/

Der Sexsklave

Eine geile Sexgeschichte über einen Sexsklaven, der so einiges erlebt. Bei dieser BDSM Geschichte dürften einige nicht nur richtig feucht, sondern auch sehr neidisch werden. Los geht es mit der BDSM Sexgeschichte ...

4.57 avg. rating (89% score) - 7 votes

Nach einer Nacht mit dringend benötigtem, erholsamem Schlaf kam er langsam wieder zu sich. Sie lächelte, als sie seinen zerschrammten und mit Striemen übersäten Körper auf dem Bett betrachtete, und dachte an die gestrige intensive Session zurück, während sie ihr Outfit anzog. Nach monatelangem Training, sowohl geistig als auch körperlich, war ihr Sklave in der Lage, eine ihrer heftigen Peitschenhiebe einfach unter Tränen, mit zusammengebissenen Zähnen und mit nur wenigen Fluchaussetzern zu überstehen. Diese Lektion hatte er schnell gelernt, dachte sie und ihr Lächeln wurde noch breiter. Eine zusätzliche 5-Minuten-Peitsche für jeden Fluch, den er in ihre Richtung spuckte, brachte ihn bald dazu, seine Zunge im Zaum zu halten.

Glänzende Lederstiefel der Herrin richtete die Spitzenbänder ihrer Strümpfe und zog ein letztes Mal an den Reißverschlüssen ihrer oberschenkelhohen Stiefel. Sie glättete den kurzen Lederrock über ihre Hüften und betrachtete sich im Ganzkörperspiegel des Schlafzimmers von oben bis unten. Ja … sehr zufriedenstellend. Die Form ihrer Brüste zeichnete sich unter einem engen Hemd ab, von dem die ersten Knöpfe geöffnet waren. Das bedeutete, dass nicht nur ihr Dekolleté für alle sichtbar war, sondern auch der kleine glänzende Schlüssel, der an einer Kette zwischen ihnen baumelte. Ein Hauch von rotem Lippenstift, rauchige, dunkle Augen und ihre wilde Mähne, die sie zu einem eleganten, hohen Pferdeschwanz zurückgebunden hatte. Zeit, den Kerl zu wecken.

Als sie sich auf das Bett setzte, half ihm die Bewegung der Matratze, richtig aus dem Schlaf zu erwachen. Was ihn wirklich wachrüttelte, war die Tatsache, dass er sich nicht bewegen konnte, ohne dass ein seltsames, einschränkendes Scheuern in seinen Gliedern auftrat. Sie lehnte sich einen Moment zurück und genoss seine dämmernde Erkenntnis. Ja, er war wirklich mit einem Seil an ihr Bett gefesselt und lag mit gespreizten Beinen auf einer festen Matratze, die nur mit einem schwarzen, flüssigkeitsdichten Laken bedeckt war. Die zweite Erkenntnis: Er war nicht nur hilflos mit einem Seil an ein Bett gefesselt, er war auch fast völlig nackt. Drittens: der dumpfe, pochende Schmerz von mehreren Striemen und blauen Flecken, gefolgt von der Erinnerung daran, wie sie dorthin gekommen waren.

„Guten Morgen, Sklave – ich hoffe, du hast gut geschlafen?“

Wenn er vorher verwirrt war, war er jetzt entsetzt. Verängstigt, aber mit einer Anspannung im Bereich seiner Keuschheitsvorrichtung, die ihre Lippen vor Belustigung zucken ließ. Sie liebte seine unmittelbare Reaktion auf ihre Stimme, ihre Anwesenheit, die Tatsache, dass ihre leichte Kontrolle über ihn ihm so verzweifelt dringenden Schmerz bereitete; Schmerz sexueller Natur. Ihre Stimme und ihre Anwesenheit bedeuteten Begehren. Sie bedeutete auch die Verweigerung der Verwirklichung dieses Verlangens. Die beiden schienen untrennbar miteinander verbunden zu sein.

„Herrin…“

„…und ich vertraue darauf, dass du eine ausreichende Menge an Schmerzen hast. Du weißt, wie sehr ich es liebe, wenn du für mich leidest. Du hast dich gestern gut geschlagen, ich bin stolz auf dich.“

Zurück zur Verwirrung. Lob war selten von seiner grausamen Herrin, und die Erfahrung hatte ihn gelehrt, auf der Hut zu sein. Sicherlich konnte dies nur das erweichende Vorspiel zu noch mehr Leid sein.

„Nein… ich meine es ernst, Sklave. Das hast du wirklich gut gemacht. Ich denke, du bist bereit für den nächsten Schritt in deiner Ausbildung.“

Er versteifte sich so sehr, wie es seine verschiedenen Fesseln zuließen.

„Ja, Herrin. …Danke.“

Sie beugte sich vor, um ihm einen Blick auf ihr Dekolleté und den Schlüssel zu seiner Erleichterung zu gewähren, und lächelte ihm ins Gesicht.

„DENNA!“

Ihr plötzliches Bellen in unmittelbarer Nähe ließ ihn aufspringen und testete die Fesseln bis an ihre Grenzen. Sie kicherte leise.

„Ach ja, richtig – du hast Denna noch nicht kennengelernt, nicht wahr, Sklave?

Denna! Komm rein, wir sind jetzt bereit für dich.“

Die Schlafzimmertür öffnete sich und eine statuenhafte Gestalt in hautengem Schwarz schritt herein. Sie grinste in sich hinein – Denna hatte sich selbst übertroffen. Dem Jungen stand der Mund vor Schreck offen, als diese neue dominante Vision den Raum und seine Welt betrat. Dennas PVC-Catsuit schmiegte sich nicht nur an jede ihrer Kurven und betonte ihre kurvenreiche Silhouette, er schimmerte auch in einer Dunkelheit, die irgendwie tiefer war als Schwarz selbst. Ein Eindruck, der zweifellos durch ihren aggressiven, selbstbewussten Schritt in den Raum verstärkt wurde. Sie blickte von Denna zurück zu dem Jungen, der einen beeindruckenden weißen Farbton angenommen hatte, als würde er einen Kontrast zu Dennas Dunkelheit bilden. Er tat ihr fast leid.

„Nun, kein Grund, sich zu fürchten, Sklave. Denna ist eine Miezekatze – nicht wahr, Denna?“

Sie sah zu ihrer Freundin hinüber, der amazonischen Domme mit den unbändigen dunklen Locken, den stechenden blauen Augen und der schlanken Figur. Denna grinste als Antwort zurück.

„Ja, du kennst mich Cara. Das totale Kätzchen.“

Sie lachten gemeinsam darüber, was den Schrecken der Sklavin jedoch nicht lindern konnte. Dennas Stimme jedoch, die mit grausamem, lustvollem Potenzial gespickt war, hatte die gewünschte Wirkung auf ihn. Inzwischen vollführte seine verschlossene Keuschheitsvorrichtung einen beeindruckenden Tanz, während der monatelang verweigerte Schwanz darunter nach Erlösung und Erleichterung verlangte.

„Mistress… I…. Ja, Herrin“, beendete er sanftmütig, offensichtlich fühlte er, dass er die Höflichkeit einer Antwort zeigen sollte, aber der Schock der Situation beschränkte ihn auf das Wesentliche.

„Ach, komm schon, Sklave.“ Sie wagte es nicht, Denna dabei ins Gesicht zu sehen, sonst hätte sie gewusst, dass sie sich in Gelächter auflösen würden. „Erinnerst du dich nicht daran, als du mich vor all den Monaten zum ersten Mal kontaktiert hast? Du hast mir deine tiefsten Fantasien mitgeteilt? Du wolltest ein Sexsklave für zwei Herrinnen gleichzeitig sein.“

Vorhängeschloss und Schlüssel für die KeuschheitDenna hatte sich auf die andere Seite des Bettes gesetzt, und sie fragte sich, ob es ihre Finger auch danach juckte, den verschlossenen Keuschheitskäfig abzureißen und mit dem aufgestauten Schaft darunter zu spielen. Es war ein beeindruckender Schwanz, kein Zweifel – nicht, dass sie ihm das jemals sagen würde. Die Fotos, die sie per E-Mail geschickt hatte, hatten sicherlich dazu beigetragen, Denna zu überzeugen, sich auf die heutige kleine Trainingsübung einzulassen.

„Als Belohnung dafür, dass du in deinem Training so weit gekommen bist, wirst du heute genau das sein. Irgendwelche Bedenken oder Fragen? Gut“, beendete sie abrupt, ohne ihm eine Chance zur Antwort zu geben.

„Beeil dich und hol ihn raus, Cara, ich bin bereit zu spielen“, knurrte Denna ihre Freundin leise an.

Es war Zeit, stimmte sie leise zu. Endlich würde sie die Länge dieses feinen Schwanzes in ihrer engen Fotze spüren, die sich bei dem Gedanken daran vor Erregung zusammenzog. Dass sie die Session mit Denna teilte, machte die Erfahrung nur noch köstlicher und schmutziger. Genauso wie die Tatsache, dass die Sklavin, die bald Sexsklavin sein würde, absolut kein Mitspracherecht hatte.

„Keine Sorge Schwesterschlampe, ich schließe ihn jetzt auf. Bevor er den Käfig von ganz alleine aufsprengt“, fuhr sie mit einem spöttischen Lachen fort.

„Den Rest von dir binde ich aber nicht los, Sklave – also kannst du dir diese Hoffnung gleich aus dem Kopf schlagen. Warum sollten wir euch alle befreien, wenn wir nur an einem Teil interessiert sind?“

Die Mischung aus Entsetzen, Hoffnung, Freude, Verwirrung und Schrecken, die über sein Gesicht strich, war wirklich spektakulär. Eine seiner Hauptfantasien wurde zum Leben erweckt – aber während er mit Seilen gefesselt war und noch immer Schmerzen von einer gründlichen Bestrafung am Vortag hatte. Ein Sexsklave für zwei Herrinnen, aber zu welchem Preis? Er würde sicher sofort kommen, was eine fast unerträgliche Demütigung wäre. Es wäre niederschmetternd, eine Herrin, die ihn auf diese Weise benutzen wollte, zu enttäuschen, wenn er ihn kein zweites Mal hochkriegen würde. Und zu welchem anderen Preis wurde seine Fantasie verwirklicht? Was hatte seine Herrin als Bezahlung geplant, als Ausgleich für das Vergnügen, das er empfinden könnte?

Sie wusste, dass er nicht in der Lage sein würde, diese und andere Sorgen, die ihm durch den Kopf gingen, zu verhindern. Seine Angst machte sie nur noch mehr an. Inzwischen drohte die Erregung, die ihrer unbehinderten Muschi entströmte, die Spitzen ihrer seidigen Strümpfe zu erreichen. Mit einem verruchten Lächeln griff sie hinüber, löste mit einer geschickten Bewegung den Schlüssel von ihrer Halskette und befreite seinen gefangenen Schwanz.

Die plötzliche Freiheit nach Monaten der grausamen Enge, nach Monaten der Qual, in denen ihm sogar der Genuss einer vollen Erektion verwehrt war, traf ihn mit voller Wucht. Er keuchte angesichts des sofortigen und intensiven körperlichen Vergnügens. Allein die Luft, die ungehindert über seinen sich sofort anspannenden, pochenden Schwanz, über seine neu entblößte Eichel und sein Frenulum strömte, ließ ihn sich in seinen Fesseln winden. Sie befürchtete, dass sein sexuelles Bedürfnis so dringlich geworden sein könnte, dass er allein durch das Herumfuchteln in der Luft zum Orgasmus kommen würde.

„Du wirst es nicht wagen zu kommen, bis wir es erlauben. Hast du verstanden, Sklave?“

„…ja, Herrin“, schaffte er es gerade noch, zwischen schnellen Atemzügen und Mini-Keuchern, als die Lust immer noch durch seinen gefesselten Körper wogte.

„Hmmm, wer zuerst? Nun, da du mein Sklave bist“, sagte sie mit einem gezielten Blick auf Denna, „denke ich, dass es nur fair ist, dass ich den ersten Ritt bekomme.“

Denna warf ihr einen scherzhaften Schmollmund zu, aber sie hatte wohl damit gerechnet, dass dies der Fall sein würde.

„Gut, aber wenn du ihn erschöpfst, werde ich trotzdem irgendwie befriedigt werden wollen.“

Sie lachte über die neckische Warnung ihrer Freundin und bereitete sich auf den Fick vor. Oh Gott, das würde exquisit werden. Aber zuerst musste sie sich vorbereiten.

Sie griff nach dem Nachttisch und zog einige Dinge aus der Schublade. Sie riss die Folie einer Kondomverpackung ab, zog sich die ellenbogenlangen Lederhandschuhe an und hielt das herausgeholte Kondom zwischen Daumen und Zeigefinger. Ein kurzer Blick auf ihren Sklaven, der jede ihrer Bewegungen mit ängstlichen, aber auch hoffnungsvollen Augen beobachtete, und sie platzierte das Kondom an der Spitze seines erigierten Penis.

„Denk daran, NICHT zu kommen, bevor du die Erlaubnis hast. Du musst es versuchen, mit allem was du hast, sonst wird es noch viel, viel schlimmer für dich. Das verspreche ich dir.“

Sie konnte sehen, wie er sichtlich darum kämpfte, sich gegen die Widrigkeiten, gegen sein verzweifeltes körperliches Bedürfnis zu behaupten. Wer weiß, welche Gedanken er hatte, um seinen Orgasmus zu vereiteln, überlegte sie, während sie seinen Schwanz in ihre andere lederbezogene Hand nahm, um ihn zu beruhigen, während sie das Latex über seine pulsierende Form rollte.

„Guter Junge! Erster Test bestanden. Jetzt“, sie hielt einen Moment inne, als sie rittlings auf ihm Platz nahm, „kommt der zweite und wichtigste Test.“

Ihre Handlungen sprachen für sich. Sie schob ihren kurzen Rock höher um ihre Hüften und zog seinen Schwanz nach unten, um seine Spitze an ihrem glitschigen Eingang zu platzieren. Der Neid von Denna neben ihr war fast greifbar, aber sie wusste, dass sie ihren irgendwann bekommen würde.

„Herrin…?!“, stieß er mit erstickter Stimme aus und sah sie mit einem unleserlichen Flehen in seinen entsetzten Augen an. „Herrin, bitte…!“

„Verdammte Scheiße, Sklave, du bist ja noch gar nicht drin. Reiß dich verdammt noch mal zusammen. Und unterbrich mich nicht.“

Damit richtete sie sich auf und setzte sich mit ihm in Position, so dass seine ganze Länge tief in ihre glitschige, enge Fotze gepresst wurde, bis zum Anschlag.

Es war eine Wonne. Für ein oder zwei Sekunden war sie wie weggetreten, und sein schriller Schrei schien unglaublich weit weg zu sein. Aber in Kombination mit dem Gefühl, dass sein riesiger Schwanz ihre Muschi füllte, zauberte es ihr trotzdem ein kleines Lächeln ins Gesicht.

Dann, das Unvermeidliche. Gerade als sie sich von seinem Schwanz erhob, bereit für den zweiten Stoß nach unten, steigerte sich sein Wimmern nach dem Schrei zu einem verzweifelten Heulen, als seine Eier ihre Ladung nicht mehr halten konnten. Mit einem körperlichen Schaudern, als sich die monatelang aufgestaute Lust entlud, ging sein Heulen in ein schauderndes Schluchzen über, als ihm klar wurde, was er getan hatte.

„Herrin…“

„Erbärmlich, Sklave. Es sind kaum zwei Sekunden vergangen! Siehst du, warum du ständig eingesperrt werden musst? Du bist völlig unfähig, eine Frau mit deinem Schwanz zu befriedigen, geschweige denn zwei.

So viel dazu, ein Sexsklave zu sein! Verdammt nutzlos!“

Sie war tatsächlich ziemlich enttäuscht. Das war natürlich zu erwarten gewesen, und sie hatte von Anfang an gewusst, dass er versagen würde. Aber sie hatte gehofft, wenigstens noch ein bisschen länger diesen hübschen, dicken Schwanz reiten zu können.

Der Neid, den sie von Denna neben ihr gespürt hatte, die das elendig schnelle Abenteuer beobachtet hatte, hatte sich verflüchtigt. An seine Stelle war ein aufsteigendes Gefühl der Hoffnung bei ihrer grausamen, dominanten Freundin getreten. Die Hoffnung, dass sich die Aktion als angenehme Bestrafung erweisen würde.

„Ich werde ihn für dich erledigen, Cara. Lass mich das machen. Er wird dich – uns beide – nie wieder enttäuschen, wenn ich mit ihm fertig bin.“

„Danke, Denna. Dafür wird noch Zeit sein“, antwortete sie mit einem vielsagenden Blick auf ihren kauernden Sklaven, dem nun Tränen der Beschämung über die Wangen liefen. „Aber ich glaube, wir können es beide genießen, ihn trotz seiner selbst verschuldeten Impotenz zu ficken.

Zuerst musst du natürlich wieder in dein kleines Schwanzgefängnis zurück, Sklave. Ich denke, wir sind uns alle einig, dass du deinen Spaß gehabt hast und es an der Zeit ist, dahin zurückzukehren, wo du hingehörst. Fest verschlossen.“

„Ja, Herrin“, kam die düstere Antwort.

Das benutzte Kondom wurde von seinem verschrumpelten Glied abgezogen und entsorgt, sein schlaffes, verbrauchtes Fleisch wurde einfach in die Ringe und die starre Hülle geschoben und wieder sicher verschlossen. Er war zu gedemütigt über seinen Mangel an Kontrolle vor zwei schönen Herrinnen, um auch nur leicht zu zucken, als ihre behandschuhten Hände die Verriegelung seiner Genitalien vornahmen.

„Denna, das benötigte Zubehör ist im Schrank dort drüben. Würdest du es holen?“

Natürlich  wusste die erfahrene Domme genau, was Cara vorhatte. Das Fesselgeschirr wurde um seine Beine und seine Taille gelegt, wobei der realistische Dildo grob nach oben ragte, ein spöttisches Symbol für alles, was der verschlossene schlaffe Penis darunter nicht war.

„Außerdem, Sklave, da du absolut nichts Nützliches zu sagen hast, werden wir es genießen, deinen Mund für einen angenehmeren Zweck zu benutzen.

Machen Sie sich keine Hoffnungen“, fuhr Cara fort und sah, wie seine Augen wieder aufleuchteten. Sie hielt das zweite Gerät hoch, das Denna aus dem Versteck für perverses Spielzeug geholt hatte. „Das sollte sicherstellen, dass wir das Vergnügen bekommen, das wir verdienen.“

Der  Knebel, den sie in ihrer behandschuhten Faust hielt, war ein einfaches Design; genial und grausam. Der kleinere Phallus an dem doppelseitigen Mundknebel wurde zwischen seine Lippen geschoben und der Knebel sicher um seinen Kopf geschnallt. An der Außenseite des Mundknebels war ein längerer Dildo angebracht, der zu dem unter seinem Bauchnabel gehörenden Dildo passte.

Er war in einen Sexsklaven verwandelt worden, der die Befriedigung nicht verfehlen konnte. Mit zwei geilen Dommes, die darauf erpicht waren, ihren Willen zu bekommen, war das ein guter Job.

Sie ließ Denna zuerst an den Schwanz des Geschirrs ran. Das war nur fair, denn sie hatte vorhin noch keine Gelegenheit gehabt, seinen Ständer in voller Länge zu spüren – bevor er vorzeitig explodiert war. Mit ihrer cleveren Einrichtung konnten sie ihn nun, da die Demütigung ihres Sklaven abgeschlossen war und auf seinem Verstand lastete, beide gleichzeitig reiten. Als Denna den Reißverschluss ihres Catsuits öffnete, um dem Dildo den Zugang zu ihren glitschigen Schamlippen zu ermöglichen, nahm sie ihre Position über seinem Gesicht ein.

Das letzte, was sie sah, bevor sie den Dildo mit dem Mundknebel in ihre gierige, nasse Fotze schob, waren seine verfolgten Augen, die von Demütigung und Schrecken erfüllt waren.

Die Stunden vergingen wie Minuten für die beiden Dommes, die es genossen, abwechselnd auf „seinem Schwanz“ oder „seinem Gesicht“ zu reiten. Jedes Mal, wenn Denna ankündigte, dass sie sein Gesicht reiten wollte, musste sie lachen, denn sie wusste, dass ihr Sklave bis dahin seine sexuellen Fähigkeiten wiedererlangt haben würde – und der Gedanke an Denna auf seinem Gesicht war ein wirksamer Katalysator. Denna wusste natürlich genau, was sie mit jeder Ankündigung tat – und es ist ja nicht so, dass sie selbst ganz unschuldig wäre…

„Oh Gott, sein Schwanz fühlt sich so gut in mir an…“

„Scheiße, ich glaube, ich komme wieder. Gib mir die Kugel! Ich will sie auf meiner Klitoris haben, wenn ich um seinen Schwanz komme…“

„Ok, geh von seinem Gesicht runter, Denna, ich will ihn auch reiten…“

Er konnte nichts tun, um sie aufzuhalten. Alles, was er tun konnte, war dort zu liegen, gefesselt im Seil, eingesperrt im Keuschheitskäfig, und daran zu denken, wie anders es hätte sein können. Nur wäre es natürlich nie so gewesen. Das Unvermeidliche ist genau das. Der Plan war immer seine absolute Erniedrigung als ihr gefesselter Sexsklave. Und es gab immer ein Morgen, auf das er sich freuen konnte, eine weitere Bestrafung für ihn, die ihn gnadenlos daran erinnerte, wie sehr er versagt hatte und was für eine Enttäuschung er war.

Sie würde Denna auf ihn loslassen und dann würde er wissen, was Bestrafung ist, dachte sie, als sie das vertraute Ziehen zwischen ihrem Kitzler und ihrer Kehle spürte und ein weiterer Orgasmus tief in ihrer phallusgefüllten Fotze ausbrach.

4.57 avg. rating (89% score) - 7 votes

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Previous Story

Tipps Escort Date

Next Story

Selbstbefriedigung am Morgen

Latest from BDSM-Fetisch

Kontrollverlust

Erins Mitbewohnerin hatte das Flugblatt von einem Freund eines Freundes bekommen, zumindest sagte sie das. Mias

Das Spiel

Hier kommt wieder eine richtig erotische Sexstory für Euch. Es geht um BDSM, Fetische und versaute

Bondage Entdeckung

Liebe Leser, heute haben wir wieder eine feine erotische BDSM Geschichte für Euch. Es geht um