/

Selbstbefriedigung mit Katja

3.80 avg. rating (76% score) - 15 votes

Mein Freund hatte mich vor kurzem verlassen. 5 Jahre war ich mit ihm zusammen. Alles war prima. Der Sex mit ihm affengeil. Ich kam fast immer zu einem intensiven Orgasmus. Doch dann betrog er mich. Eines Tages, als ich früher nach Hause kam, fand ich ihn stöhnend im Bett vor. Aber nicht mit einer Frau. Scheiße nein, er hatte seinen dicken Schwanz im After eines anderen Mannes stecken. Das war einfach zu viel für mich. Ich verließ ihn. Wenn er Kerle brauchte, dann sollte er mir gestohlen bleiben.

Sein Schwanz steckte in einem anderen Mann!

4 Wochen war das nun her. Mittlerweile hatte ich eine neue Wohnung gefunden, dennoch fühlte ich mich einsam. Manchmal erwischte ich mich dabei, wie ich an ihn dachte. Ab und an war ich so verzweifelt, dass ich ihn am liebsten angerufen hätte.

Wichsen – Sexstories im Erotikportal kostenlos

Vielleicht hätte er ja eine Erklärung gehabt und wir hätten von Neuem beginnen können. Doch zum Glück blieb ich standhaft. Aber die Lust auf einen Fick war einfach da. Überall war ich von nackten Frauen und Männern umgeben. Blätterte ich in der Modezeitung, sah ich die muskelbepackten Typen, deren Schwänze sich deutlich durch die Hose drückten. Im Netz sah ich sie überall.

Und immer wieder las ich den Namen Katja Krasavice. Was ihr von Katjas Sexvideos haltet, wurde dabei gefragt. Meine Fantasie drehte durch, besonders, als ich sie bei der Selbstbefriedigung sah. Viel nackte Haut zeigte sie nicht, aber ihre Bewegungen, ihr lasziver Blick versetzten mich in absolute Geilheit.

Katja Krasavice?

Scheiße, ich konnte nicht mehr. Ich lag auf der großen Couch und drückte meine Beine zusammen. Meine Hände wanderten langsam an meinem Körper entlang. Die Lust pulsierte heftig in mir. Wenig später lag meine Kleidung auf dem Boden und ich lag nackt auf der Couch und meine Fantasie übernahm das Kommando.

Ich machte es mir selber und erlebte einen geilen Orgasmus
Meine Hände streichelten über meinen Body, meine Möse war feucht

Gedankenverloren streichelte ich meine zarte Haut. Draußen war es warm. Nach und nach legten sich süße Lustperlen auf meinen Körper. Meine Hand glitt über meine warme Haut, runter zu meiner erst frischrasierten Muschi. Völlig ohne Scham befeuchtete ich meine Finger und kreiste damit um meine prallen Titten. Meine harten Nippel standen bereits kräftig nach oben, während ich voller Lust immer lauter stöhnte und mich auf der Couch räkelte.

Einfach wichsen

Meine Augen schlossen sich und meine Hände streichelten fordernd über meine Möse, runter zu meinem schmutzigen Paradies. Meine kleinen Schamlippen, glänzten wie ein sündiges Aphrodisiakum. Ich war so gierig, so geil und scheiße niemand war da, der mich nehmen und ficken konnte. In diesem Moment hätte ich beinahe jeden akzeptiert, solange er einen Penis hatte …

Aus meiner Möse strömte ein leichter, süßlicher Duft, der sich in das ganze Zimmer legte. Ich winkelte meine Beine an, spreizte sie und fühlte, wie feucht und erregt ich da unten bereits war. Wie ganz automatisch glitten meine Finger in das nasse Paradies, das sich so zart und eng anfühlte und mir die letzten Sinne raubte.

Ich war so geil!

Voller Lust begann ich zu zittern, meinen Kopf nach hinten zu werfen. Mein Stöhnen wurde lauter und kräftiger. Ich fühlte, wie mein süßer Nektar wie ein wilder Ozean aus meiner Muschi floss.

Fingerte mich heiß

Voller Gier fingerte ich mich. Zart, dann richtig hart und irgendwann war ich so in Trance, dass meine Finger richtig in meine Spalte reinrammten. Ohne Gnade. Ich schrie, stöhnte, jammerte vor Lust. Mein süßer Saft klebte an meiner Hand. Immer wieder stoppte ich und kostete davon. Ich konnte nicht mehr. Mein Puls raste wie verrückt.

Plötzlich war da dieser große Druck, der mich gefühlt in zwei Stücke riss. So intensiv. Ich bäumte mich auf, krümmte meinen Oberkörper. Es fühlte sich an wie der kleine Tod, der mich Himmel und Hölle gleichzeitig spüren ließ. Ich schrie meine Lust mit voller Kraft heraus und wälzte mich auf der Couch, als würde eine ganze Horde mich wild ficken. Dieser Höhepunkt war so gewaltig, das ich danach noch Minutenlang auf einer Wolke schwebte.

Muschi glänzte und ich war nass

Tausende von Lustperlen überdeckten meinen zarten Body. Meine Muschi glänzte wie ein Diamant und duftete nach wilder Lust. Wäre doch nur jemand dagewesen, der mich jetzt hätte nehmen können …

3.80 avg. rating (76% score) - 15 votes

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Previous Story

Unverhoffter Dreier

Next Story

Geiles Abenteuer mit zwei Homos

Latest from Neuste