/

Klatschnass – Sexfantasien

5.00 avg. rating (92% score) - 2 votes

Sie schwebte in der Leere zwischen Schlaf und Wachsein, dem prekärsten aller Orte, an dem detaillierte und lebhafte Träume gesteuert und kontrolliert werden können. Normalerweise erkundete sie in diesem Zustand ihre ausgefallensten Sexfantasien und war oft klatschnass, wenn sie endlich wieder bei vollem Bewusstsein war. Der Traum an diesem Morgen hatte gerade erst begonnen, als sie unsanft von ihrem rücksichtslosen Bruder eines Mitbewohners geweckt wurde, der die Haustür zuschlug. Warum sie überhaupt beschlossen hatte, bei ihm einzuziehen, war ihr ein Rätsel und sie zählte die Wochen, bis sie sich eine eigene Wohnung leisten konnte. Bis dahin hatte sie zumindest den Vorteil, dass sie eine Reihe seiner männlichen Freunde zu Besuch hatte, und einer von ihnen war das Thema des Traums von heute Morgen gewesen.

Der betreffende Freund hatte die Nacht auf dem Sofa verbracht, nachdem die beiden gestern Abend noch etwas getrunken hatten. Sie hatte gehört, wie sie in den frühen Morgenstunden nach Hause gekommen waren und nahm an, dass sie jetzt zu ihrem regelmäßigen Wochenend-Fußballtraining gegangen waren und ihr den Luxus einer leeren Wohnung hinterlassen hatten. Er war bei weitem der netteste der Freunde ihres Bruders und sie flirtete schon seit ein paar Wochen immer wieder mit ihm, zum einen, weil er ziemlich gut aussah, zum anderen, um ihren Bruder zu ärgern.

In ihrem Traum hatte sie ihn dabei beobachtet, wie er in einem imaginären Garten schwitzte und sein muskulöser Oberkörper in der Sonne glitzerte, während er mit einer Axt Holz hackte, aber sie war aufgewacht, bevor etwas Aufregenderes passiert war. Sie ließ ihre Fantasie zurück in ihren Traum schweifen und die noch frischen Bilder seines halbnackten Körpers erfüllten ihren Geist, während ihre Finger sanft nach unten glitten und das feuchte Fleisch zwischen ihren Schenkeln zu streicheln begannen. Sie stellte sich vor, wie er sich entkleidete und Teile von ihm enthüllte, die sie nie gesehen, sich aber oft vorgestellt hatte. Ihr Finger glitt zwischen die feuchten Falten ihres Fleisches und sie stellte sich seine harten, muskulösen Oberschenkel vor, während seine Jeans heruntergezogen wurde und ihn völlig entblößte. Sie schloss die Augen, wünschte sich, dass die Traumwelt zurückkehren würde, und überließ es ihrer Fantasie, die Handlung zu steuern, während ihre Hände für die körperliche Stimulation sorgten, die ihr Körper verlangte. Sie umfasste eine ihrer Brüste und drückte ihre bereits geschwollene Brustwarze zwischen zwei Fingern fest zusammen, während sie die vertrauten elektrischen Wellen der Lust spürte, die durch sie rasten, als wären sie direkt mit ihrer Muschi verkabelt. Ihre Schenkel umklammerten kurz ihre andere Hand, eine automatische Reaktion auf die lustvollen Empfindungen, die sie erfüllten. Ihre Finger bewegten sich selbstständig, ihre geübten Bewegungen hielten die erste Erregung mit Leichtigkeit aufrecht und bauten sie weiter aus, indem sie ihre Lippen spalteten und sich ihrem Kitzler näherten. Sie bewegte sich langsam, ihre Finger zogen träge Kreise um ihn und achteten darauf, nicht zu früh zu fest zu drücken, damit sie nicht ihren körperlichen Bedürfnissen nachgab und die Fantasie vergaß, die sie unterhielt.

In ihren Gedanken kniete sie vor seinem nackten Körper und stellte sich seine perfekten Bauchmuskeln und seinen schön erigierten Schwanz vor. Sie nahm die Details in sich auf und stellte sich die glatt rasierten Eier vor, die danach verlangten, geleckt zu werden. Ihre Lippen spreizten sich, um ihn tief in ihren Mund zu nehmen, während ihre Finger das feste Fleisch ihrer Klitoris fanden und sie sanft drückten, während sie sich vorstellte, wie sie an seinem Schaft entlang leckte, während sie ihm in die Augen sah und beobachtete, wie sich die Lust in seinem Gesicht entfaltete. Ihr Hals und ihre Brust erröteten in einem warmen Rosarot, als ihre Erregung rapide anstieg und ihre Erregung dem Geschehen in ihrem Kopf merklich voraus war. Ihr Traum sprang vorwärts, um ihrem Körper zu folgen, und sie fand sich in seinen starken Armen aufgehoben und spürte, wie die Spitze seines Schwanzes gegen den feuchten Eingang ihrer Muschi drückte. Ihre Finger fungierten als Ersatz für den Mann in ihrem Traum und sie spürte, wie sie gedehnt wurde, als er sie langsam ausfüllte und in ihre durchnässte Muschi eindrang. Sie drückte mit dem Handballen gegen ihren Kitzler und trieb sich selbst dem Höhepunkt näher. Eine Hand bewegte sich wie wild, während die andere ihre Brustwarze kniff und drückte. Jede Bewegung brachte sie ihrem Höhepunkt näher und sie schrie hemmungslos auf, als die erste Welle des Orgasmus ihre Sinne erfüllte und ihre Hände sich zu Fäusten ballten, die hart gegen ihr empfindlichstes Fleisch drückten.

Langsam wurde sie wieder wach, ihr Herz schlug wieder normal und ihr Bewusstsein für ihre Umgebung löste die Fantasie des Traums wieder ab. Sie warf die Decke zurück und blieb auf der Bettkante stehen, die Zehen in den weichen Teppich gepresst, lauschte der Stille in der Wohnung und vergewisserte sich, dass sie wirklich allein war. In der Gewissheit, dass ihr Bruder und sein Freund tatsächlich schon gegangen waren, stellte sie ihren iPod auf die Dockingstation und schaltete ihn ein. Langsam schlenderte sie durch den Flur, nur mit dem Parfüm von gestern bekleidet, ließ die Türen zu ihrem Schlafzimmer und zum Badezimmer offen, damit die Musik noch zu hören war, und stellte die Dusche an. Das heiße Wasser strömte über sie und ließ eine Gänsehaut über ihren Körper laufen, als würde sie von unsichtbaren Händen gestreichelt.

Er lag ganz still auf dem Sofa. In der letzten Nacht hatte er viel getrunken und alle Versuche, geweckt zu werden, abgewehrt. Er sollte eigentlich zum Fußballtraining gehen, aber das wollte er heute auf keinen Fall, also täuschte er Schlaf vor und ließ seinen Freund alleine gehen, was zweifellos der Grund dafür war, dass er die Tür so heftig zugeschlagen hatte, als er ging. Er hatte gedacht, dass er das Haus für ein paar Stunden für sich allein hatte und sich später einfach aus dem Staub machen wollte. Das änderte sich, als er vor ein paar Augenblicken ihre Freudenschreie hörte und sich daran erinnerte, dass sein bester Freund mit seiner Schwester zusammenwohnte, die ihm schon öfter aufgefallen war und mit der er in der Vergangenheit gerne geflirtet hatte. Er fühlte sich wie ein Eindringling und versuchte, das voyeuristische Vergnügen, ihren Höhepunkt zu hören, zu ignorieren. Er war überzeugt, dass sie nicht allein sein konnte und wartete auf einen geeigneten Moment, um entweder seine Anwesenheit anzukündigen oder zu fliehen und das Erröten des Pärchens zu vermeiden, das sich offensichtlich im Nebenzimmer amüsierte. Er zog sich leise an, zog schnell seine Jeans und sein Hemd an, um für seinen Abgang bereit zu sein. Er wollte sich gerade auf den Weg machen, als laute Musik ertönte, gefolgt von dem Geräusch, dass sich jemand vom Schlafzimmer in Richtung Badezimmer bewegte. Das machte ihm den Grundriss der Wohnung klar und er erkannte, dass er an beiden Zimmern vorbeigehen musste, um zu gehen. Das Geräusch von fließendem Wasser war gerade noch über der Musik zu hören und er beschloss, dass dies sein Stichwort war. Er zog seine Schuhe aus, um leise gehen zu können, und machte sich auf den Weg zur Tür, konnte es sich aber nicht verkneifen, im Vorbeigehen einen Blick in das Schlafzimmer zu werfen. Er war sich sicher, dass er nur eine Person ins Bad hatte gehen hören und hatte erwartet, jemanden zu sehen, aber der Raum und das ungemachte Bett waren eindeutig leer.

Ihm gingen die Gedanken durch den Kopf: Wenn es nur eine Person gab, dann musste sie es sein, und wenn sie unter der Dusche stand, wollte er unbedingt einen Blick darauf werfen. Als Schwester eines Freundes war sie immer tabu gewesen, aber er hatte schon lange den heimlichen Wunsch, sie nackt zu sehen, und notfalls konnte er so tun, als wäre er noch betrunken von letzter Nacht.

Er stählte sich, stellte seine Schuhe ab und ging leise ins Bad. Als er um die Ecke bog, sah er sie unter der Dusche. Sie stand mit dem Rücken zu ihm, und er stand ganz still und genoss den Anblick. Sie sah in natura noch besser aus, als er es sich vorgestellt hatte, und er fühlte sich sofort erregt. Er spürte einen wachsenden Druck in seiner Jeans und wusste, dass er gehen sollte, aber er war wie angewurzelt und konnte sich nicht von dem köstlichen Anblick vor ihm abwenden.

Das heiße Wasser war berauschend und zusammen mit den Nachwirkungen ihres Orgasmus fühlte sie sich völlig entspannt. Ein breites Lächeln überzog ihr Gesicht, als sie den heißen Wasserstrahl über sich laufen ließ, während sie den Traum in Gedanken noch einmal durchspielte. Langsam drehte sie sich um, ließ das Wasser über ihren Rücken fließen und erstarrte, als sie ihn dort stehen sah. Es dauerte einen Moment, bis sie sicher war, ob er wirklich da war oder nur ein Hirngespinst. Ermutigt durch den Traum und ihren immer noch erregten Zustand lächelte sie ihn an.

„Steh nicht einfach so da“, sagte sie. „Komm her und setz dich zu mir.“

5.00 avg. rating (92% score) - 2 votes

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Previous Story

Gebildet und unterwürfig

Next Story

Mit erotischen Geschichten das Sexleben stimulieren

Latest from für Frauen

Habe Dich vermisst

Nun folgt eine romantische Sexgeschichte mit tiefen Einsichten, einer feuchten Muschi und einem sexy Paar. Viel

Sünde im Hotel

Für Euch haben wir eine neue Sexgeschichte, in der es um die sündigen Gedanken eines Ehepaares

Garage

Anne hatte einen schlechten Tag. Ihre Vorschulkinder hatten die Nacht zuvor nicht gut geschlafen, waren launisch

Lisas Titten

Lisas Titten ist eine XXL Sexgeschichte für Euch! Schaut rein, lehnt Euch zurück und genießt …