Garage

Kostenlose Fickgeschichte
4.00 avg. rating (79% score) - 9 votes

Anne hatte einen schlechten Tag. Ihre Vorschulkinder hatten die Nacht zuvor nicht gut geschlafen, waren launisch und hackten den ganzen Morgen aufeinander herum. Das Haus war ein einziges Durcheinander und nichts war zu schaffen. Sie weinte fast vor Frustration, als Ron sie an diesem Morgen anrief.

Es war Mittag und sie war noch in ihrem Nachthemd, als die Haustür aufging. Ron kam herein und überraschte sie damit, dass er zum Mittagessen nicht zu Hause sein sollte. Er gab Anne einen flüchtigen Kuss und sagte: „Ich habe meinen Chef um einen halben Tag Freizeit gebeten, um mich um einige Familienangelegenheiten zu kümmern.“

Obwohl er eher ein sanfter als ein strenger Erzieher war, änderte sich die Atmosphäre im Haus völlig, wenn Daddy zu Hause war. Sogar die beiden Kleinkinder hörten auf zu weinen und zu zanken. Anne war erleichtert und fühlte sich wohler, wenn er die Kontrolle hatte.

Er schickte die Kinder sofort zum Tisch und begann, ihnen Erdnussbutter- und Marmeladenbrote zu machen.  Als das Mittagessen fertig war, nahm er sie mit ins Bett und las ihnen vor. Da sie still waren, während er ihnen vorlas, und weil sie in der Nacht zuvor zu wenig geschlafen hatten, schliefen alle innerhalb weniger Minuten ein. Als er aus ihrem Zimmer kam, war Anne so dankbar, dass sie ihm die größte und leidenschaftlichste Umarmung und einen Kuss gab, die sie aufbringen konnte.

Da die Kinder schliefen, hätte sie sich gerne noch großzügiger bei ihm bedankt. Aber er zog sich zurück. Anstatt wie sonst enthusiastisch auf ihre romantischen Annäherungsversuche zu reagieren, führte er sie zu einem der überfüllten Stühle. Als sie sich etwas verwirrt hinsetzte, strich er ihr sanft mit dem Rücken seiner Finger über die Wange und sagte: „Jetzt bin ich zu Hause. Du kannst dich ausruhen.“

Er ließ sie allein und fing an, Spielzeug aufzusammeln, um den Kindern einen Neuanfang zu ermöglichen, wenn sie aufwachten. Als er mit den Spielsachen fertig war, hielt er einen Moment inne, um das Mädchen, das er geheiratet hatte, friedlich dösend im Sessel zu betrachten. Dann ging er in die Küche, holte das Sandwich, das sie ihm zum Mittagessen gemacht hatte, und ging in die Garage, um nach einem Holzbearbeitungsprojekt zu sehen.

Anne wachte durch Rons Bastelgeräusche auf. Sie versuchte wieder einzuschlafen, aber eine volle Blase verhinderte das, und außerdem wollte sie eigentlich nicht schlafen. Sie fühlte sich liebevoll und wollte mit Ron zusammen sein. Dass er ihr half und sie leidenschaftlich umarmte und küsste, machte sie richtig geil.

Schließlich ging sie zu ihm in die Garage und lächelte über seinen überraschten Gesichtsausdruck, als sie von der Küche aus die Garagentür öffnete. Er stellte sein Werkzeug ab und nahm ihre Umarmung und ihren Kuss an.

Sie war enttäuscht gewesen, als sie vorhin „angedeutet“ hatte, dass sie Sex wollte, also war Anne entschlossen, es diesmal deutlicher zu machen. Sie drückte ihre Brüste, die unter dem Nachthemd nackt waren, gegen seine Brust. Sie wusste, dass es ihm gefallen würde, zu spüren, wie ihre Brustwarzen hart wurden, und an der Beule, die gegen ihre Muschi drückte, konnte sie erkennen, dass sie Recht hatte.

Eigentlich hatte sie vorgehabt, mit ihm zurück ins Haus zu gehen, aber es hatte etwas furchtbar Unanständiges, in der Garage zu sein. Stattdessen trat sie zurück, zog ihr Kleid über den Kopf und stand nur mit dem Slip bekleidet da, den sie angezogen hatte, als die Kinder am Morgen aufgestanden waren. Sie spürte, wie sie errötete, als er sie überrascht ansah.

Anne hatte nicht damit gerechnet, dass sie so erregt sein würde, wie sie es war, fast nackt in der Garage zu stehen. Sie umarmte Ron sofort wieder. Diesmal ging es nicht um Zuneigung, sondern darum, dass seine Brust ihre Zitzen verdeckte. Sie war frech, und das erregte sie. An seinem Atmen konnte sie erkennen, dass er von dem Risiko, das sie in der Garage eingingen, genauso erregt war wie sie.

Als er sie losließ, streichelte er ihre Brüste und hielt sie in seinen Händen, als würde er sie wiegen. Seine Daumen streichelten ihre immer noch erigierten Brustwarzen. Dann zog er sie zu sich und küsste sie erneut. Seine Hände glitten ihren Rücken hinunter, bis sie ihr Höschen erreichten. Er griff nach ihrem Hosenbund und schob ihn über ihre Wangen.

Dabei glitt Rons Kuss von ihren Lippen hinunter zu ihren Zitzen. Er berührte sie mit seiner Wange und spürte, wie weich sie waren, während er ihr Höschen bis zu den Knöcheln hinunterschob. Dann war sein Mund an ihrer Muschi. Sie stand in der Garage, splitternackt. Sie wusste, dass sie sicher war. Keiner konnte sie sehen. Aber sie wurde das Gefühl von Angst und Erregung nicht los. Es fühlte sich unglaublich riskant an, wenn er an ihren Muschihaaren kraulte.

Langsam begann Rons Zunge, ihre Lippen zu liebkosen. Als er mit seiner weichen, feuchten Zunge ihre Vagina berührte und sie langsam nach oben zog, um ihren Kitzler sanft zu massieren und dann wieder nach unten, fühlte sich das wunderbar gut an und bald merkte sie, dass sie kam.

Mit ihrer vollen Blase wusste Anne, dass sie vielleicht ejakulieren würde, und sie wollte keine weiblichen Säfte in seinen Mund bekommen. Sie wollte fast, dass er aufhört, aber sie war einfach zu nah dran, und trotz ihrer Bemühungen, sich zu beherrschen, kam sie. Sie kam hart – viel härter, als sie erwartet hatte. Mit jeder orgasmischen Kontraktion spritzte sie wieder und wieder ab.

Anne war das furchtbar peinlich. Ihr Körper verriet sie, indem er die weibliche Flüssigkeit über ihren Mann ausschüttete. Sie schaute entschuldigend zu ihm hinunter, aber statt sich zu ärgern, lachte Ron. Bevor sie geheiratet hatten, war er völlig naiv gewesen, was die Funktionsweise des weiblichen Körpers anging. So oft er es auch gesehen hatte, er kam nie über seine Freude hinweg, wenn sie einen Orgasmus hatte, besonders einen so intensiven wie diesen. Sein Lachen war so ansteckend, dass auch sie anfing zu lachen.

Ron stand auf. Durch seine nasse Jeans konnte sie die Ausbuchtung seiner Erektion sehen, die verzweifelt nach außen drängte. Er zog seine nassen Klamotten aus, bis er genauso nackt war wie sie und seine Erektion voll zur Geltung kam. Am liebsten hätte sie die Hand ausgestreckt und ihn festgehalten, aber so kurz vor dem Orgasmus, wie er offensichtlich war, fürchtete sie, einen „Unfall“ zu verursachen, und sie wollte, dass er in ihr abspritzt, nicht in ihrer Hand. Sie drehte sich mit dem Rücken zu ihm und beugte sich über seinen Arbeitshocker.

Sie spürte, wie er ihre Wangen spreizte, um ihre Vagina freizulegen, die durch ihr Ejakulat glitschig geworden war; er glitt leicht in sie hinein. Er war bereit – mehr als bereit. Der Aufenthalt in der Garage hatte ihn auch in die richtige Stimmung gebracht. Es dauerte nur ein paar Stöße und er füllte sie aus.

Erschöpft rührte er sich nicht. Er drückte ihre Wangen liebevoll an sich, wie bei einer innigen Umarmung. Sie fühlte sich sehr geliebt. Obwohl der Tag miserabel begonnen hatte, war es ein wirklich schöner Nachmittag geworden.

4.00 avg. rating (79% score) - 9 votes

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Previous Story

Sexpedia Enzyklopädie der Erotik

Next Story

Der Keller

Latest from für Frauen

Habe Dich vermisst

Nun folgt eine romantische Sexgeschichte mit tiefen Einsichten, einer feuchten Muschi und einem sexy Paar. Viel

Sünde im Hotel

Für Euch haben wir eine neue Sexgeschichte, in der es um die sündigen Gedanken eines Ehepaares

Lisas Titten

Lisas Titten ist eine XXL Sexgeschichte für Euch! Schaut rein, lehnt Euch zurück und genießt …