Sexbeichte – Sex Orgie mit seiner Tochter

Ich wurde zur Hure meine Sexbeichte
Meine Sexbeichte - Ich fickte für meinen Vater!
4.29 avg. rating (85% score) - 21 votes

Luise hat uns eine richtig geile Sexbeichte geschickt, die selbst uns ein wenig geschockt hat. Sie schrieb uns, dass sie unsere kostenlose Sexgeschichte „Sex mit dem besten Freund meines Vaters“ gelesen hätte und sich dabei spontan an ein Erlebnis aus ihrer Vergangenheit erinnerte, dass sie uns nicht vorenthalten wollte.

Zunächst klang es so, als ob sie mehrfach vergewaltigt wurde. Wir haben deshalb mit ihr noch einmal gesprochen und sie hat uns versichert, das sie damals auch irgendwie gefallen daran gefunden hatte. Aus diesem Grund haben wir nun ihre Sexbeichte auf dem Erotikportal Sexstories veröffentlicht. Vielleicht kommentiert Ihr ja die Story und sagt Eure Meinung dazu (ganz unten im Kommentarfeld).

Hier kommt die Sexbeichte von Luise:

Sexorgie mit den Freunden meines Vaters

Ich habe gerade Eure geile Sexgeschichte gelesen, indem eine junge Frau von dem Freund des Vaters vernascht wurde. Dabei erinnerte ich mich, an meine geile Orgie, die ich vor etwa 10 Jahren erlebte.

Ich war gerade 19 Jahre jung, noch ziemlich naiv und auch experimentierfreudig. Mein Vater erzog mich alleine und ich lebte mit ihm gemeinsam in seinem Haus. Immer wieder empfing er seine Geschäftspartner dort, manchmal zog sich das bis spät in den Abend. Natürlich war ich immer die Aufmerksamkeit. Einige der Männer, meistens waren sie älter, flirteten mit mir. Sie mochten solche jungen Dinger, wie ich es damals war.

Mein Vater mochte das gar nicht und schickte mich immer aufs Zimmer. Wenn ich wütend auf ihn war, lief ich nur mit meinem ganz kleinen Schlafhöschen und einem T-Shirt bekleidet an der Gruppe vorbei. Ich konnte es förmlich in deren Augen lesen. Sie hätten mich am liebsten sofort gefickt und mein Vater war stinksauer!

Aber natürlich hätte ich nicht mit denen gebumst, ich wollte meinen Vater nur reizen. Innerlich war ich noch ein Teenager.

Doch dann passierte etwas, das ich bis heute in mir trage. Es gefiel mir, gleichzeitig bin ich aber auch entsetzt. Erzählen konnte ich es bisher niemand. Mein Vater weiß nichts davon uns mein aktueller Freund erst recht nicht! Daher meine kleine Sexbeichte, vielleicht erteilt ihr mir ja die Absolution!

Es war an diesem einem kalten Abend. Draußen stürmte es. Der Schnee preschte gegen unser Haus und ein wichtiges Meeting stand an. Das Geschäft meines Vaters war davon abhängig. 5 Geschäftspartner, alle so zwischen 50 – 70 Jahre alt, also die Silver Generation, saßen im Wohnzimmer vor dem Kamin. Er war an diesem Abend sehr unruhig und wartete auf seinen Mitarbeiter und schenkte den Anwesenden immer mehr Alkohol ein, um sie zu besänftigen. Sein Mitarbeiter hatte die Präsentation vorbereitet und war der einzige, der alle Daten zum Projekt kannte, mein Vater wollte danach die Zahlen präsentieren.

Sexbeichte - Tochter gefickt
Ich wurde für meinen Vater zur Hure

Plötzlich erhielt er damals einen Anruf. Ich muss dazusagen, dass wir damals auf dem Land lebten. Sein Mitarbeiter hatte eine Autopanne und saß fest. Der Abschleppdienst oder ADAC brauchte viel zu lange. Mein Vater sollte ihn schnell abholen. Doch da war das Problem. Bei diesem Wetter brauchte er zwischen 60 – 90 Minuten, aber alles hing davon ab!

Also machte er das, was am sinnvollsten war und bat mich, die Meute zu besänftigen. Ich sollte ihnen Speisen und Trank servieren, er wollte so schnell es ging, den Geschäftspartner holen.

„Meine Tochter kümmert Euch jetzt um Euch, ich hole meinen Mitarbeiter schnell, er ist im Schnee liegengeblieben“, sagte er damals.

Die Geschäftspartner waren natürlich sauer. Aber als sie mich sahen, waren sie wieder ruhig. Mein Vater konnte ja nicht ahnen, dass er mich der Meute überlies und ich zur Hure werden musste. Ich habe es für ihn gemacht!

Zunächst klappte alles gut. Ich goss den Alkohol nach, besänftige die Anwesenden. Doch dann pfiff einer, ich drehte mich um und er sagte ich hätte einen geilen Arsch. Ich wurde knallrot! Doch damit nicht genug. Das Eis war bei den alten Herren gebrochen. Einer sagte. Nee, dass ich ein geiler Fickarsch und alle lachten.

Ich stand mitten im Kreis. Plötzlich war es ganz ruhig, sie schauten mich alle an und herrschte eine sehr merkwürdige Stimmung. Ich versuchte verzweifelt zu lachen. Doch dann packte mich einer, zog mich zu sich auf den Schoss. Ich wehrte mich. Die anderen lachten nur. Er umarmte mich mit seinen kräftigen Armen und küsste mich, zwang mich dazu.

Ich riss mich los, doch er packte mich wieder. Ich wehrte mich und schrie. Ein anderer rief dann: „Mädchen, wenn Du willst, dass wir hierbleiben und Deinem Vater helfen, solltest Du uns helfen …“

In diesem Moment war ich den Tränen nah! Ich fühlte mich so hilflos. Doch dann wehrte ich mich nicht mehr und stimmte zu. Sie konnten mich haben. Ich tat es für meinen Vater!

Sie machten mich zu einer Hure!

Sie kamen alle zu mir, während ich bei dem einen auf dem Schoss saß. Sie rupften an meiner Kleidung und es dauerte nicht mal 2 Minuten bis ich nackt war. Sie befummelten mich und irgendwann war der erste Schwanz in meinem Mund. Ich musste jeden ficken. Ein paar fickten mich in die Muschi. Zwei (oder drei, ich weiß es nicht mehr) nutzten keine Kondome und spritzten in meiner Ritze mit lautem lachen ab. Einer, der war ganz übel, war ziemlich hart zu mir. Er bumste mich so hart, dass ich dabei immer wieder gegen das Sofa knallte und dann steckte er seinen Lümmel in meinen Arsch und kam darin. Es tat höllisch weh!

Als sie alle fertig waren, sagten sie mir, ich solle Ordnung schaffen und nichts meinem Vater sagen, sonst gebe es kein Geschäft. 40 Minuten haben sie mich gepeinigt und ich habe es zugelassen, irgendwie mochte ich es ja auch …

So um die 20 – 30 Minuten später stand er dann in der Tür mit seinem Mitarbeiter. Ich hatte es gerade noch geschafft, Haare und Gesicht vom Sperma zu befreien. Mein Vater kümmerte sich gar nicht um mich. Ich lag in meinem Bett und hörte das grölen von unten und spürte immer noch das Sperma in meiner Muschi. Ich lag auf dem Bauch, mein Arsch tat höllisch weh. Am nächsten Tag erzählte er mir, dass alle zugestimmt hätten und er nun das Geld zur Finanzierung habe. Ich lachte und weinte.

Das Schlimme daran: Ich fühlte mich wie eine dreckige Hure. Die haben mich einfach genutzt, als wäre ich billiges Fleisch. Auf der anderen Seite, ich war ja erst 19 und ziemlich naiv, hat es mich auch irgendwie geil gemacht. Bis heute zerreißt mich das Erlebnis. Manchmal möchte ich es wiederholen, manchmal weine ich …

Ich bin jetzt gerade wieder geil! Bin ich wirklich eine Hure oder eine Schlampe? Was meint Ihr????

Absolution erteilt

Liebe Luise, vielen Dank für Deine Sexbeichte. Natürlich erteilen wir Dir die vollständige Absolution! Von jetzt an, darfst Du wieder so richtig sündigen! Bis bald, Dein Erotikportal Sexstories!

Mehr Fickgeschichten findet Ihr bei uns. Wir hoffen, dass Euch die Erzählung von Luise gefallen hat.

Mehr Sexbeichten gibt es auf dem Erotikportal Sex Stories. Wenn Ihr selbst eine richtig geile Beichte für uns habt, schreibt uns hier einfach.

4.29 avg. rating (85% score) - 21 votes

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Previous Story

Fickmaschinen – Willst Du richtig geil werden?

Next Story

BDSM Sklavin – Die Brandmarkung

Latest from Sexbeichte

Nasse Bettlaken

Wir dürfen nie Besuch in unser Schlafzimmer lassen. Das Bettlaken ist ständig nass und im Raum

Oktoberfest

Ich w/28 hatte am Oktoberfest sex mit zwei fremden Männern. Mein Freund weiss es noch nicht…

männer

Ich m46 beichte, dass ich sex mit 2 männern hatte – es war der beste sex