Sexy Schwester

5.00 avg. rating (92% score) - 2 votes

Was macht Mann, wenn die Freundin eine sexy Schwester hat, die mit ihren Geizen nicht reizt? Mann knallt auch die Schwester der Freundin und genau davon handelt die folgende Sexgeschichte!

„Du hast an meinen BHs herumgefummelt, nicht wahr, Luca?“, schnauzte sie.

„Nein“, habe ich gelogen. „Warum sagst du das?“

„Als ich sie hier abgelegt habe, lag der schwarze oben. Jetzt liegt es in der Mitte des Stapels! Und ich habe gesehen, wie du mir heimliche Blicke zugeworfen hast, als du dachtest, ich würde es nicht bemerken!“

Susanne war die ältere Schwester meiner Freundin. Und ich hatte tatsächlich auf ihre Unterwäsche geschaut. Sie hatte die saubere Wäsche auf dem Couchtisch liegen lassen, während sie irgendwo anders im Haus herumspielte.

Maria, meine Freundin, hatte sich mit mir gestritten und war aus dem Haus gestürmt, um mit Freunden etwas trinken zu gehen. Das tat sie von Zeit zu Zeit. Ich weiß nicht, warum ich bei Maria geblieben bin. Nun ja, das tat ich. Maria sah wie ein Filmstar aus, sah gut aus und hatte einen Körper zum Sterben! Gebaut wie ein Scheißhaus aus Backstein war der Ausdruck. Aber sie war eine Vollzeitschlampe und liebte es, die Kontrolle zu haben. Sex war eine der Möglichkeiten, wie sie diese Kontrolle über mich aufrechterhalten konnte. Wenn ich ihr nicht gefiel oder sie sauer auf die Welt war, machte sie mir das Leben zur Hölle. Kein Sex war der Ausgangspunkt.

Ich erwartete, dass Maria heute Abend spät nach Hause kommen würde, betrunken und aufgebracht. Sie würde direkt ins Bett gehen und mich auf der Couch schlafen lassen. Weil sie es konnte, nicht aus einem bestimmten Grund. Einfach weil sie es konnte.

„Ich kann verstehen, warum dich das interessiert“, fuhr Susanne fort. „Maria behandelt dich wie Dreck, obwohl du süß bist und sie immer wie eine Dame behandelst. Die Art und Weise, wie sie sich dir gegenüber verhält, ist eine wahre Schande!“

„Und ich sehe genauso gut aus wie sie und bin viel besser gebaut! Obenrum bin ich viel größer und meine Beine und mein Hintern sind mindestens so gut wie Marias.“

„Aber es gefällt mir nicht, wie manche Männer mich anstarren. Es ist nicht meine Schuld, wenn ich zu gut bestückt bin! Ich gebe nie an und trotzdem starren mich die Männer an! Das ist eklig! Ich überlasse das Necken und so Maria und ihren nuttigen Freundinnen!“

Sie hatte Recht! Maria trug einen D-Körbchen-BH. Das war eines ihrer offensichtlichsten Merkmale. Sie wusste, dass ich große Titten mag und sie hatte ein großes Paar! Maria stellte immer ihre Figur zur Schau! Sie trug tief ausgeschnittene Blusen und enge kleine Miniröcke! Sie genoss es, mich wissen zu lassen, wie groß ihre Titten waren!

Susanne fegte den Korb mit der Wäsche zusammen und stürmte aus dem Zimmer.

Eine halbe Stunde später stand ich unter der Dusche. Als ich das Wasser abstellte und aus der Wanne stieg, wurde die Badezimmertür aufgestoßen und Susanne betrat den Raum.

Ich wickelte mir ein Handtuch um die Hüfte, während ich protestierende Laute von mir gab.

„Ich wollte nur sehen, wie du dich fühlst, wenn dich jemand anstarrt“, sagte Susanne. Ihre Augen fuhren über meinen Körper, als sie vor mir stand. Ich kann mit Stolz sagen, dass ich wirklich gut in Form bin. Ich war fast mein ganzes Leben lang eine Fitnessstudio-Ratte und mein Körper ist gut geformt.

Während ich zusah, streckte sie ihre Hand aus und berührte meine Brustmuskeln. Es war nur eine Berührung, aber dann kam ihre Hand zurück und sie strich über meine obere Brust. Ich stand still vor ihr, während ihre Hand langsam über meine Bauchmuskeln nach unten glitt.

„Oh, Mann“, flüsterte sie. „Oh, Mann.“ Sie rutschte einen halben Schritt näher an mich heran. „Schau dich an!“ Sie legte ihre linke Hand auf meine Schulter, während ihre andere Hand sanft die Vorwölbung in meinem Handtuch umfasste.

Ihre Zunge kam heraus und fuhr über ihre Lippen. Einmal und dann noch einmal. „Ich hatte ja keine Ahnung“, murmelte sie, während sie mich weiter streichelte. „Schöne Muskeln! Besonders dieser hier!“ Sie drückte mit ihrer rechten Hand zu, damit ich wusste, worauf sie sich bezog. „Oh Mann, das ist beeindruckend!“ Ich spürte, wie sich ihre Finger an meinem Schaft zusammenzogen.

„Und ich glaube, er wächst immer noch, oder?“

„Ähm, äh, äh.“ Ich konnte keine Worte finden.

„Ich habe Maria nicht geglaubt, als sie mir sagte, dass du so gut ausgestattet bist. Ich dachte, sie übertreibt. Und sie hat nicht so viel Erfahrung, um zu wissen, wie ein großer Schwanz aussehen könnte! Aber ich habe mich geirrt! Du bist aufgehängt wie ein Pferd!“ Ich spürte, wie sich ihr Griff mehrmals verkrampfte und wieder löste, während sie meinen Umfang abtastete. Jetzt starrte sie auf meine Leistengegend. „Kein Wunder, dass sie dich irgendwie unangenehm findet! Du bist so dick und so lang! Und hart bist du auch noch!“

„Unangenehm?“ Ich konnte mich gerade noch zusammenreißen.

„Das hat sie mir eines Abends gesagt, als wir noch lange trinken waren. Du bist so dick und lang, dass es für sie schwierig ist, dich zu handhaben! Und anscheinend ist dein Sperma so reichlich, dass sie davon überwältigt wird“.

„Ich hatte noch nie einen so großen Mann! Ich will wirklich sehen, wie es ist, Luca. Lass mich…“ Als ihre Stimme verklungen war, ließ sie sich vor mir auf die Knie fallen und zog mein Handtuch aus. Mein halber Ständer wippte vor ihr.

„Du meine Güte! Das ist beeindruckend!“ Sie schlang beide Hände um mich, eine Hand über die andere. Der größte Teil meines Schwanzes ragte noch heraus. Während ich zusah, schürzte Susanne ihre Lippen und küsste das Ende meines Schwanzes. Sie saugte an der Spitze meines Schwanzes wie ein Fisch, während sie die Flüssigkeit aufnahm, die aus mir tropfte. Jetzt kam ihre Zunge heraus und umkreiste meinen Schwanz. Während sie arbeitete, dehnte sich mein Schwanz in ihrem Griff weiter aus.

Sie zog sich zurück und untersuchte, was sie nicht mehr hielt.

„Sieh dich nur an!“, sagte sie, während sie mir in die Augen schaute. Jetzt ragten ein paar Zentimeter des Schafts und mein ganzer Schwanzkopf aus ihrem beidhändigen Griff. „Das muss der größte Schwanz sein, den ich je gesehen habe! So aufregend!“

Sie begann wieder, sich an meinem Schwanz zu säugen und fuhr ab und zu mit ihrem Mund an den Seiten meines Schafts auf und ab.

„Ich will sehen, wie viel ich aushalten kann, Luca!“ Als sie das sagte, lehnte sie sich zurück und drückte ihre Lippen gegen meine Schwanzspitze. Mit einem leisen Stöhnen presste sie ihren Mund gegen mich. Langsam nahm sie den ganzen Kopf meines Schwanzes in ihren Mund. Ich spürte, wie sich ihre Zunge unter meinem Schwanz bewegte, während sie sich weiter an mir labte.

Sie schob mich in den hinteren Teil ihres Mundes. Sie hielt inne und schaute mir in die Augen. Ich beobachtete, wie sie ihren Winkel anpasste und sich immer weiter nach unten schob. Nach ein oder zwei Zentimetern zog sie sich zurück, würgte und hustete.

„Zu viel“, beschwerte sie sich. „Du bist zu groß und dick, als dass ich noch weiter kommen könnte!“ Sie fing wieder an, meinen Schwanz zu saugen und zu lecken, während sie wieder zu Atem kam. Während sie arbeitete, gab es flüssige Geräusche. Ich beobachtete, wie eine Reihe von Sabber in ihren Schoß tropfte, während sie arbeitete. Mit einem Keuchen zog sie sich wieder zurück.

„Mensch, das macht ja richtig Spaß!“ rief sie aus, bevor sie sich wieder an die Arbeit machte.

„Lass uns mal was anderes probieren, Luca!“ Sie schaute mir in die Augen, während sie sprach, und ihre Zunge kam heraus, um über ihre Lippen zu wischen.

Sie packte mich am Handgelenk und zog mich in ihr Zimmer. Ohne sich die Mühe zu machen, sich auszuziehen, zog sie ihren Rock bis zur Taille hoch und ließ sich auf das Bett fallen. Sie schob ihr Höschen beiseite, packte meinen Ständer und schob meinen Schwanzkopf gegen ihre Schamlippen.

Ich half ihr, indem ich mein Gewicht gegen sie lehnte. Mein Schwanzkopf wurde gegen sie gepresst, ihre Schamlippen verformten sich. Ich kam nicht vorwärts.

„Er ist zu groß“, stöhnte sie. „Er ist ZU groß! Wie kannst du nur so groß und gleichzeitig so hart sein?“

„Hör nicht auf!“ protestierte sie, als ich mit dem Druck nachließ. „Ich will nicht, dass du aufhörst! Ich will spüren, wie es ist, mit einem riesigen Schwanz gefickt zu werden! Ich habe noch nie einen richtig großen gehabt!“

Susanne war so viel mehr bei der Sache, als Maria es jemals gewesen war. Bei Maria musste ich immer die Initiative ergreifen, damit sie mitmachte. Meistens jedenfalls. Aber Susanne lächelte mich an und bewegte ihre Hüften, damit ich in ihre enge, klatschnasse Muschi eindringen konnte! So anders!

Es dauerte eine Weile, bis wir gemeinsam die Spitze meines Schwanzes durch ihre Schamlippen drücken konnten. Als ich einmal angefangen hatte, drückte ich weiter und bewegte mich von einer Seite zur anderen, um weiter in sie einzudringen.

„Oh, Gott, ich komme gleich! Ich komme gleich!“ Susanne stöhnte unter mir auf. „So etwas habe ich noch nie erlebt! Ich werde so schnell abspritzen!“ Sie begann zu zittern und zu zucken, als ein gewaltiger Orgasmus über sie hereinbrach.

„Oh, Gott, das war so gut! Ich will mich wieder so fühlen! Hör nicht auf! Mach weiter! Füll mich mit deinem großen, harten Schwanz ab!“ Tränen liefen ihr über die Wangen, als sie ihre Hüften gegen meinen Unterleib drückte. Ich spürte, wie die Wände ihrer Muschi versuchten, meinen Schwanz zu erdrücken! Es war herrlich!

Ich stützte mich auf die ausgebreiteten Arme und beobachtete ihr Gesicht, als sie innerhalb weniger Minuten zu einem weiteren Orgasmus kam. Nachdem sie sich von ihrem zweiten Orgasmus erholt hatte, brauchte sie ein paar Minuten, um zu Atem zu kommen.

„Zieh dich aus, Luca! Ich glaube, du wirst überrascht sein! Sieh dir das an!“

Sie stellte sich vor mich, während ich mich auf dem Bett ausruhte. Mit einem Grinsen griff sie hinter sich, griff nach dem losen Sweatshirt und zog es fest zu. Plötzlich zeichneten sich riesige Hügel durch den engen Stoff ab. Ich war fassungslos.

„Ha ha ha! Ich wusste es! Du bist ein Brustmann, nicht wahr! Ich wette, du hattest keine Ahnung, dass ich so gut gebaut bin, oder? Ich kann Susanne mit meinen großen Titten unzureichend aussehen lassen! Schau zu!“

Ohne ein weiteres Wort zog sie ihre Arme in ihr Sweatshirt und streifte es sich über den Kopf! Maria trug einen tief ausgeschnittenen lila BH, der so viel größer war als alles, was Susanne tragen konnte. Und aus dem Dekolleté, den Seiten und sogar aus dem unteren Teil des BHs quollen haufenweise Brüste hervor!

„Siehst du, was ich meine? Bin ich nicht groß?“ Sie schmunzelte über meinen Gesichtsausdruck, als sie vor mir posierte. „Das ist ein J-Cup-BH. Er ist mir jetzt ein bisschen zu klein. Ich glaube, ich bin noch im Wachstum.“ Sie klang ein wenig unsicher.

Während ich sie anstarrte, legte sie ihre Hände auf beide Seiten des BHs und presste sie zusammen! Ihr Dekolleté vertiefte sich, Brustfleisch blühte auf und ragte aus ihrem BH heraus.

Sie zog ihre Hände weg und ihre Titten hüpften einige Male, bevor sie zum Stillstand kamen. Sie wiederholte das Manöver noch einmal und dann noch einmal! Es war so aufregend, ihr dabei zuzusehen, wie sie sich selbst ausquetschte. Ich konnte sehen, dass sich ihre Nippel unter dem BH verhärteten.

Sie schüttelte ihre Schultern, wodurch ihre großen Brüste wippten und zitterten. Einen Moment lang dachte ich, dass sie ihre Freiheit gewinnen würden! Aber Susanne hielt sie mit beiden Händen fest und verhinderte, dass sie aus dem überladenen BH herausfielen.

„Ich liebe das Gefühl meiner Brüste! Siehst du?“ Sie steckte ihre Hände tief in ihr Dekolleté und begann, sich selbst zu greifen und zu drücken. Ich konnte sehen, dass ihre Nippel steinhart waren! „Sie sind so weich und groß! Ich liebe meine großen Titten!“

„Lass mich dir zeigen, was ich habe, Schatz!“

Langsam griff sie in ihre linke Tasse und zog ihre Titte heraus, um sie vor sich hängen zu lassen. Ihr linker Unterarm bedeckte ihre Brustwarze und den größten Teil ihres Brustwarzenhofs, während sie über sich selbst griff, um die andere große Brust herauszuziehen. Sie drückte sie einen Moment lang gegen ihre Brust, bevor sie ihre Arme in einer dramatischen Bewegung wegzog, die ihre Titten hüpfen ließ!

Ich starrte sie an, als sie ihre Brustwarzen kniff und ihre Titten zu riesigen Kegeln aus ihrer Brust zog. Als sie ihren Griff verlor und die Titten zurückfielen und stolz vor ihr hingen, waren es die größten Titten, die ich je gesehen hatte, gekrönt von ihren steinharten Nippeln!

„In der Öffentlichkeit bin ich keine Angeberin. Aber privat…“, sie ließ den Satz ausklingen. Gleichzeitig schüttelte sie ihre Titten nach links und rechts, um sie vor meinen staunenden Augen zum Wackeln zu bringen. „Ich mag deinen Gesichtsausdruck, wenn du mir dabei zusiehst, wie groß meine Titten sind!“ Sie griff mit ihren Händen unter die bebenden Brüste und drückte sie an sich. „Hast du jemals eine Frau getroffen, die größere Titten hat als ich? Ich bin immer das größte Mädchen im Raum. Was denkst du denn?“ Sie kicherte, während sie ihre Titten zusammendrückte und aufplusterte.

„Erstaunlich“, sagte ich ihr. „Im Vergleich zu dir wirkt Maria klein.“ Ich starrte auf den Anblick, der sich mir bot. Das waren die größten Titten, die ich mir je vorgestellt hatte!

„Hier, Liebling, warum fasst du sie nicht an und siehst, ob sie sich so gut anfühlen, wie sie aussehen? Ich liebe den Ausdruck auf deinem….Ohhh!“ Ich streckte die Hand aus und griff mit beiden Händen nach ihren Brüsten. Ich machte mich an die Arbeit und drückte, zog und streichelte ihre Brüste.

„Das machst du so gut! Ich liebe das Gefühl deiner Hände auf mir! Hör nicht auf! Hör nicht auf!“

„Ich werde nicht aufhören!“ versicherte ich ihr. „Ich höre erst auf, wenn du mir sagst, dass ich aufhören soll!“ Ich fuhr fort, ihre Brüste zu zerquetschen und zu manipulieren.

Während ich arbeitete, ließ sie die Träger ihres BHs bis zu den Ellbogen hinuntergleiten und legte ihn dann ganz ab. Während ich ihre Titten hin und her schüttelte, grinste sie mich an und genoss, was ich mit ihr machte.

Ich beugte mich vor und legte meine Lippen um ihre rechte Brustwarze und leckte und saugte an ihr. Dann wechselte ich zur anderen Brustwarze und gab ihr die gleiche Behandlung!

Susanne zog mich zu sich, schlang ihre Arme um meinen Hals und drückte mich fest an ihre Brust, während ich ihre Unermesslichkeit anbetete! Von Zeit zu Zeit fiel mir das Atmen schwer, aber ich ließ nicht locker! Ich konnte hören, wie ihr Atem rauer und schwerer wurde, als sie auf meine Anbetung ihrer Brüste reagierte.

„Donnerwetter, das machst du so gut, Luca!“ Sie grinste auf mich herab, während ich arbeitete. „Wenn du so weitermachst, kannst du es schaffen, dass ich allein durch die Gefühle, die meine Brüste auslösen, abspritze!“

Ich machte noch ein paar Minuten weiter und zog mich dann zurück, um ihr in die Augen zu schauen, während ich ihre Nippel kniff und drückte. Ich zog sie heraus und ließ sie los, so dass ihre Titten vor ihr hüpften und zitterten. Ihre Augen waren vor Vergnügen halb geschlossen, als ich mich weiter anstrengte.

„Oh, Luca, das fühlt sich so gut an! Lass mich etwas tun, das mir wirklich Spaß macht! Und ich denke, du wirst es auch genießen. Hier, lass mich…“ Sie kniete sich vor mich, als ich auf dem Sofa saß. Sie spreizte sanft meine Knie und glitt zwischen sie.

Während sie mich anlächelte, beugte sie sich vor und zog meine Erektion sanft zwischen ihre Titten. (Wann hatte ich meine Kleidung von der Taille abwärts verloren?) Noch immer lächelte sie mich an und sagte: „Das ist etwas, das mir wirklich Spaß macht und alle meine Liebhaber haben es auch genossen. Lass mich wissen, was du denkst!“

Sie hob und senkte sich in einem langsamen Rhythmus, während sie ihre Brüste um meinen Ständer herum zusammenpresste. Das war ein tolles Gefühl. Maria hatte so etwas schon ein paar Mal gemacht. Aber sie war nicht so enthusiastisch wie Susanne. Oder so gut! Und nicht annähernd so gut ausgestattet!

Susannes Brüste verschlangen meinen Schwanz komplett! Ich konnte nichts von ihm sehen, während sie arbeitete.

„Ich liebe das Gefühl deines großen Ständers zwischen meinen Titten, Schatz. Ich will, dass du dich auf mich spritzt!“ Das war etwas, was Maria noch nie zu mir gesagt hatte. Sie streichelte meinen Schwanz nur selten, küsste ihn oder leckte ihn ab. Wenn sie es tat, achtete sie immer darauf, mich mit einem Taschentuch abzuspritzen und dann den Ausfluss aufzuwischen, den sie übersehen hatte, bevor sie ihn wegwarf!

„Ich bin kurz vorm Durchdrehen, Susanne“, gab ich ihr keuchend zu. „Es fühlt sich so gut an! Ich werde gleich abspritzen!“

„Oh, wie schön, komm für mich! Gib mir eine Perlenkette! Ich will deine Wichse überall auf meinen Titten und meiner Brust sehen!“ Sie kicherte und lachte, während sie arbeitete.

Wenige Augenblicke später stöhnte ich tief in meiner Brust, stieß meine Hüften nach vorne und ließ einen Sturzbach aus Sperma los! Ströme von Sperma spritzten hoch und landeten überall auf ihr! Ein paar davon landeten sogar auf ihrem Gesicht! Nachdem ich fertig war, zog sie ihre Titten zum Mund und leckte alles auf, was sie erreichen konnte! Ich sackte auf dem Bett zusammen und versuchte, zu Atem zu kommen, während ich ihr dabei zusah, wie sie alles aufspürte, was ich auf ihr abgeladen hatte. Sie führte alles zu ihrem Mund, leckte es auf und schluckte es hinunter!

„Du schmeckst köstlich“, sagte sie mir und lächelte mir in die Augen. Sie säuberte meine Leistengegend genauso gründlich, wie sie ihre Titten gereinigt hatte!

„Ich bin froh, dass es dir gefällt! Du machst das so gut! Ich liebe Tittenficken und du machst es besser als jeder andere!“

„Und du bist immer noch hart, Luca! Ich will versuchen, deine Eier zu leeren! Mal sehen, wie viele Runden du schaffst!“ Ohne auf eine Antwort zu warten, packte sie mich am Handgelenk und zog mich zurück aufs Bett. Sie ließ mich dort liegen, während sie mich vorsichtig entkleidete. Ich stellte sicher, dass ich mit ihren massiven Titten spielte, während sie mich nackt machte!

„Ich glaube, das ist der größte Schwanz, den ich je gesehen habe! Ich werde ihn sicher irgendwann mal messen, aber jetzt will ich erst einmal Spaß haben! Lass mich sicherstellen, dass du den maximalen Umfang und die maximale Härte hast und dann werde ich dich wie ein Pferd reiten!“ Sie lächelte mich an, während sie sich über mich beugte und begann, an meinem Schwanz zu saugen. Ich war schon hart und es dauerte nicht lange, bis Susanne mich zum Höhepunkt gebracht hatte!

„Ich kann es kaum erwarten, zu sehen, wie sich das anfühlt“, jubelte sie, während sie ein Bein über mich schwang und ihren Schritt an mir rieb. Ihre Schamlippen waren klatschnass und sie spritzte auf mich, während sie ihre Möse an meinem Ständer rieb.

„So dick! Ich liebe es, wie dein Schaft meine Schamlippen spreizt!“ Mit einem Grinsen hob sie sich so weit an, dass sie meinen Schwanzkopf in ihre Muschi stecken konnte.

„Oh, das wird der Hammer“, quietschte sie. „Du bist so unglaublich dick! Ich liebe es, wie du meine Muschi dehnst! Ich glaube, du wirst mich umhauen!“

Sie begann, sich auf meinem stahlharten Schaft zu heben und zu senken. Ich sah von unten zu, wie sie arbeitete. Auf ihrem Gesicht lag ein Ausdruck der Konzentration. Ihre Zunge leckte immer wieder über ihre Lippen. Es dauerte nicht lange, bis sie einen Orgasmus bekam. Schon wieder. Sie wurde nicht einmal langsamer. Stattdessen trieb sie sich immer weiter auf meinen Schwanz. Ihre riesigen Titten hoben und senkten sich im Gleichklang mit ihren Hüftbewegungen. Reflexartig griff ich nach oben und hielt sie beide in meinen Händen.

„Was für ein verdammter Schwanz! Ich kann gar nicht genug bekommen! Ich habe schon alles genommen, was ich kriegen kann, und ich will immer noch mehr! Gib mir mehr! Härter!“ Susanne krampfte in einem weiteren Orgasmus und sackte dann über mir zusammen. Ihre Titten verschlangen meinen Kopf, während sie keuchend auf mir lag.

Sie brauchte ein paar Minuten, um sich zu sammeln. Mit einem Stöhnen rutschte sie herunter und legte sich neben mich aufs Bett.

„Du bist zu viel! So unglaublich, Luca! Was für ein Mann!“ Ihre Hand streichelte langsam meinen Schwanz. Ich wusste nicht, ob sie versuchte, mich wieder hart zu machen, oder ob es nur ein Reflex von ihr war.

Langsam richtete sie sich auf und zog sich an. Wir küssten uns kurz, bevor sie aus dem Zimmer taumelte.

Der nächste Morgen.

„Nein, Luca, tu das nicht! Ich gebe zu, dass ich gestern ein bisschen durchgedreht bin, aber so bin ich eigentlich nicht. Also hör auf, dich gegen meinen Hintern zu drücken. Ich habe kein Interesse daran, das zu wiederholen, was wir gestern gemacht haben.“ Susanne spülte gerade in der Küche ab. Ich stand hinter ihr und drückte mich an sie.

„Es ist mir egal, wie groß dein Penis sein mag.“ fuhr sie fort. „Ich fühle mich von übergroßen, dicken, massiven Schwänzen wie deinem nicht angezogen! Es erregt mich nicht, egal wie groß du bist. Egal, wie lang oder wie dick deine sexuelle Ausrüstung ist. Egal, wie viel du abspritzen kannst oder wie oft du meine kleine Muschi mit deinem riesigen Schwanz füllen kannst!“

Trotz ihrer Worte drückte sie sich jetzt wieder gegen mich. Ihr Hintern zuckte gegen meinen Unterleib hin und her. Ich wusste, dass sie meinen Ständer spüren konnte, als sie sich gegen mich drückte. Ihr Hintern bewegte sich weiter gegen mich und ich konnte spüren, wie sie ihre Pobacken gegen meinen dicken Schaft drückte.

„So ist es gut! Lass mich einfach in Ruhe. Ich bin nicht interessiert!“ Ihre Stimme war fest. Ihr Hintern bewegte sich von einer Hin- und Herbewegung zu einer Auf- und Abbewegung.

„Wage es nicht, meinen Rock hochzuziehen, um meinen festen Hintern deinen lüsternen Blicken auszusetzen! Ich will nicht spüren, wie dein Schwanz zwischen meine Arschbacken rutscht!“ Sie verstummte, während sie sich immer noch gegen mich drückte. Ich stand hinter ihr und ließ meine Arme an der Seite hängen. Ich habe keine Ahnung, wie es passiert ist, aber ich bemerkte, dass mein Schwanz jetzt nicht mehr in meiner Jogginghose steckte. Stattdessen wurde er von ihrem Hintern massiert, während er sich gegen mich bewegte. Ich war schon halb hart und wurde immer härter, je mehr sie sich gegen mich bewegte. Das war ein tolles Gefühl!

„Ich verbiete dir, meinen Tanga zur Seite zu schieben, damit dein riesiger Schwanz gegen meine Schamlippen drücken kann!“ Während sie das sagte, machte ihr Tanga in der Tat Platz für meinen Schwanz zwischen ihren Schamlippen. Ich spürte, wie ihre Feuchtigkeit den Durchgang meines steinharten Penis schmierte, als sie sich wieder an mich presste. Sie war eng und fühlte sich wunderbar an, während ihre Hüften ihren magischen Tanz vollführten.

Ihre Schamlippen setzten sich auf meinen Schwanzschaft. Stahlhart und pochend vor Lust, spaltete er ihre Schamlippen und kratzte an ihrer Klitoris. Wenn sie so weitermachte… keuchte ich laut auf, als ich spürte, wie mein Schwanzkopf in ihrer Fotze einrastete! Dieses Geräusch wurde von Susanne wiedergegeben, die sich noch fester gegen mich presste. Ihre Hände umklammerten die Arbeitsplatte und ihr Rücken war gekrümmt, als sie sich weiter auf mich presste.

„Oh GOTT, ich kann mir nicht helfen! Das ist gut“, rief sie aus. „Das ist so gut! Nimm meine Hüften und lass mich mehr nehmen! Ich will es! Jetzt, wo du mich dazu gezwungen hast, ist es das Mindeste, dass du mich dazu bringst, immer mehr zu nehmen! Ich habe noch nie einen dickeren Schwanz gehabt! Du bist unglaublich! So lang! So hart und so dick! Du wirst meine Muschi zum Platzen bringen!

Ich folgte ihrer Aufforderung, packte ihre Hüften und begann, mich in sie zu stoßen! Tiefer und tiefer stieß ich zu! Ihre Hüften zitterten und ihre Füße hoben den Boden auf, so hart fickte ich sie!

„Ich komme gleich, du Mistkerl! Du bringst mich schneller zum Abspritzen, als es je ein anderer getan hat!“ Sekunden später zitterte und zuckte Susanne durch einen Monsterorgasmus! Als sie fertig war, sackte sie vor mir auf den Boden. Nach dieser anstrengenden Erfahrung rangen wir beide nach Luft.

Ich wollte mich gerade abwenden, als Susanne sich auf die Knie drehte und mit beiden Händen meinen Schwanz packte.

„Immer noch hart! Immer noch so steif und lang und hart! Ich bewundere diesen großen Schwanz! Ich bin noch nicht fertig mit dir, Hengst! Ich will deine Eier leeren und dein ganzes Sperma aussaugen!“ Sie schaute mir in die Augen, als sie meinen Schwanz an ihre Lippen führte und begann, an der Spitze zu saugen.

Während sie arbeitete, glitt sie aus ihren Kleidern. Ihre massiven Titten wackelten und hüpften zwischen uns. Sie drückten gegen meine Beine und ich konnte sehen, dass sie sich mit einer Hand in die Brustwarzen zwickte, während sie mit der anderen meine Erektion bearbeitete.

„Komm mit mir, du pferdehungriger Bastard!“ forderte sie. Sie stand auf, packte meinen Schwanz und zerrte mich in ihr Schlafzimmer. Sie schob mich auf das Bett und kletterte auf mich drauf.

„Ich will, dass du mit meinen riesigen Titten spielst, während ich dich wie ein Pferd reite! Ich werde dich bis zum Anschlag reinnehmen! Ich will spüren, wie du so tief kommst, wie du kannst, während ich auf dir hüpfe! Und jetzt hier! Halt dich fest und bleib dran!“

Sie ergriff meine Handgelenke und zog meine Hände zu ihren riesigen Brüsten.

„Spiel mit meinen Double-L-Cup-Titten! Ich liebe es, deine Hände auf mir zu spüren, während ich dich durchficke! Maria kann sich nicht so um dich kümmern, wie ich es kann! Ihre kleinen Doppel-D-Titten sind nicht groß genug, um dich zu erregen, nachdem du meine Monstermamis angefasst hast!“ Sie zuckte mit den Schultern, was ihre Titten zum Springen und Hüpfen brachte. Ich hatte alle Mühe, sie im Griff zu behalten! Ich kniff in ihre Brustwarzen und drückte ihre Titten, während sie versuchte, sich immer weiter auf meinen mehr als einen Meter langen Schwanz zu drücken! Sie quietschte und stieß kleine Freudenschreie aus, während sie arbeitete. Ihre Augen hingen vor Vergnügen halb geschlossen herunter.

Ich streckte meinen Hals ein paar Zentimeter nach oben, um mich mit meinen Lippen an ihren Brüsten festzuhalten. Ich konnte hören, wie sie vor Vergnügen stöhnte, während ich mich mit meinen Händen, Lippen, Mund und Zunge um ihre riesigen Titten kümmerte. Wir genossen beide, was wir taten.

„So etwas habe ich noch nie erlebt! Jedes Mal ist es, als wäre es das erste Mal! Du ruinierst mich für andere Männer! Niemand kann mich so ausfüllen, wie du es tust! Keiner kann mir so ein Gefühl geben! Du bringst mich schon wieder zum Abspritzen!“

Mit vereinten Kräften hakte ich meine Arme unter ihren Knien ein und hob sie hoch. Ich drehte uns um, legte ihren Arsch auf das Bett und begann sie so hart und schnell zu ficken, wie ich konnte!

Susanne nahm ihre Brüste in die Hand, balancierte sie auf ihrer Brust und begann, an ihren eigenen Nippeln zu saugen. Sie saugte abwechselnd an den einen und an den anderen. Die orale Stimulation beschleunigte ihre Orgasmus-Serie. Ich zählte vier in weniger als fünf Minuten, bevor sie in Ohnmacht fiel!

Ich verlangsamte das Tempo, während ich darauf wartete, dass sie wieder zu sich kam. Als sie wieder zu sich kam, bohrte ich sie weiter, so schnell ich konnte! Nur ein paar Minuten später entleerte ich mich in ihrer krampfenden, klammernden Möse. Es fühlte sich wunderbar an, als ich sie mit allem fütterte, was ich hatte!

„Das war so gut! So gut! Ich will nicht mehr leben, ohne dass dein Schwanz mir dieses Gefühl gibt! Fick mich einfach so oft du kannst! So hart wie du kannst! Ich will es! Ich brauche es! Achte nicht auf mich, wenn ich sage, dass du mich nicht ficken sollst. Ich meine es nicht so!“

„Von mir aus!“ sagte ich ihr.“ Langsam sammelte ich mich und verließ den Raum mit meinen Klamotten in der Hand.

Später am Nachmittag saß ich auf der Couch und arbeitete an meinem iPad. Maria war gegangen, um ein paar Besorgungen zu machen. Susanne stolperte ins Zimmer und trug Pfennigabsätze, einen hautengen roten Lackrock, der einen Großteil ihrer Beine freilegte, und einen SEHR tief ausgeschnittenen Pullover. Der Ausschnitt des Pullovers war so tief, dass er die Oberseiten ihrer BH-Körbchen freilegte und sich die Brüste aus dem BH herausschoben.

Sie stand ein paar Meter entfernt und ließ mich einen guten Blick auf sie werfen. Sie sah fabelhaft aus! Sie drehte sich langsam auf der Stelle, damit ich sie von allen Seiten betrachten konnte. Dann stolzierte sie herüber und stellte sich vor mich.

„Ich werde mich nicht mehr in meinen alten Klamotten verstecken, die ich früher getragen habe.“ verkündete sie. „Ich mag die Gefühle, die ich bekomme, wenn du mich ansiehst! Wenn du auf meine großen Titten und meinen strammen Arsch starrst! Wenn ich spüre, wie deine Augen meinen Körper rauf und runter fahren! „

„Aber am liebsten mag ich es, wenn du einen Ständer bekommst, während du mich anstarrst! Du wirst so groß, so lang und so hart! Das erregt mich! Ich mag es, dass du geil wirst, wenn du mich anstarrst. Auf meine großen Titten und meinen Arsch. Ich mag es, dich zu necken!“

„Ich habe dir ein paar Klamotten gekauft, Schatz.“ Ich hatte die Tüte in ihrer Hand gar nicht bemerkt. „Warum ziehst du nicht ein paar davon an und dann lass uns ein bisschen Zeit miteinander verbringen.“

Die Tüte enthielt Unterwäsche, ein paar abgeschnittene Shirts und eine kurze Jogginghose. Als ich die Unterwäsche auf dem Bett ausbreitete, stellte ich fest, dass es Tangas oder Bananen-Hängematten waren! Und sie waren mir ein bisschen zu klein. Egal, wie ich mich damit abmühte, ich quoll irgendwie aus ihr heraus! Wenigstens bedeckten die Shorts meine Genitalien.

Die Shirts hörten knapp unter meinen Brustmuskeln auf und gaben den Blick auf meine Bauchmuskeln frei. Ich fummelte noch eine Weile daran herum und ging dann wieder zu Susanne.

Als ich den Raum betrat, stieß Susanne einen leisen Pfiff der Anerkennung aus, während sie mich von oben bis unten musterte. Mit einem Grinsen zog sie meine Shorts bis zu den Knöcheln herunter und entblößte meinen überstrapazierten Tanga.

„Verdammt, du siehst gut aus“, sagte sie zu mir. „Das war die größte Größe, die sie verkauft haben, und er reicht nicht ganz aus, um dich an Ort und Stelle zu halten! Ich mag ihn!“

Ich wölbte mich regelrecht aus der Bananenhängematte und meine wachsende Erektion drängte sich in den Vordergrund. Ich setzte mich auf das Sofa.

Susanne rutschte neben mich auf das Sofa. Während eine Hand hinter mir auf der Sofalehne ruhte, stahl sich die andere in meinen Schoß und begann, meine Erektion zu streicheln. Im Handumdrehen war ich in voller Länge. Der Tanga umschloss meine Eier, mein Ständer war völlig entblößt und Susanne streichelte meine ganze Länge!

Ihre linke Hand spielte mit meinem Ohr, während ihre rechte Hand weiterhin meinen steinharten Schaft streichelte.

„Ich hatte Recht! Du siehst toll aus in diesen Klamotten! Deine Bauchmuskeln liegen frei, ich kann deine Brustmuskeln streicheln und die Bananenhängematte umschließt deine Eier, während ich deinen ganzen Schwanz sehen und fühlen kann. Deinen riesigen stahlharten Schwanz! Das ist so aufregend, ich liebe es!

„Hier, Schatz, spiel mit meinen Titten, ja?“ Sie zog meine Hände zu ihren Titten und ermutigte mich, sie zu streicheln und anzufassen, während sie weiter mit meinem Schwanz spielte. „Kneif meine Nippel, Schatz! Zieh an meinen Nippeln und quetsch sie! Ich liebe es, wie sich das anfühlt!“ Ihre Brustwarzen waren zu neuem Leben erwacht und stachen aggressiv durch den BH und den Pullover, den sie trug.

„Maria könnte bald zurück sein. Ich will nicht die Chance verpassen, deinen fetten Schwanz in meiner armen, bedürftigen Muschi zu spüren! Lass mich einfach…“ Sie schwang ihr Bein über mich und erschrak, als sie sich auf meinem Steifen niederließ. Sie trug kein Höschen. Sie war klatschnass vor Erregung. Ihre Muschi tropfte auf mich, kühlte meine fiebrigen Eier und machte es ihr leichter, immer mehr von meinem fetten Ständer zu nehmen!

Als sie sich herabließ, bahnte sich mein Schwanz seinen Weg in ihre Muschi. Sie drückte ihre Möse auf meinen Schwanz und das härter, als ich es je versucht hatte. Mein Schwanz war wie eine Länge aus Stahl. Ich beugte mich nicht, als sie sich in meinen Schwanz schob! Ich spürte, wie sich ihre Muschi um meinen Schwanz drückte und pochte!

„Es fühlt sich einfach so gut an! So GUT!“ Sie jubelte: „Ich will nicht mehr auf deinen riesigen Ficker verzichten müssen! Ich will, dass dein großer, harter Schwanz in meine Muschi stößt und mich so voll fühlen lässt! Ich kann nicht tief einatmen, du bist so tief, dass ich glaube, du triffst meine Lunge!“

Susanne hatte gerade ihren dritten Orgasmus gehabt, als wir draußen eine Autotür zuschlagen hörten.

„Scheiße! Die Schlampe ist wieder da, und das, obwohl ich mich gerade so gut amüsiert habe“, beschwerte sich Susanne, als sie von mir herunterkletterte. Mit einem Taschentuch wischte sie sich die Säfte von den Schenkeln und lehnte sich zu mir, um mich kurz zu säubern, bevor ich mich wieder anzog.

Maria kam mit ein paar Taschen von Nordstrom und Victorias Secret herein. Sie nickte uns kurz zu, bevor sie zu unserem Zimmer hochging.

„Bei Victoria’s Secret kann ich nichts kaufen“, sagte Susanne zu mir. „Sie führen keine BHs in meiner Größe, einen Double J 34 haben sie nicht im Angebot. Und der wäre sowieso ein bisschen eng.“ Sie drückte ihre Brust heraus, damit ich sehen konnte, worüber sie sich beschwerte. Da Maria nicht da war, hielt ich sie fest und spielte mit ihren großen Titten, während sie kicherte und mit ihren Händen über meine Leistengegend fuhr.

„Sie kann jeden Moment zurückkommen, Luca! Lass dich nicht zu sehr darauf ein. Aber ich mag es, wie du meine Titten anfasst!“

„Und mir gefällt es“, sagte ich, während ich mich wieder auf die Couch setzte. Und das gerade noch rechtzeitig, denn da kam Maria.

Der Rest des Nachmittags verlief ziemlich normal. Abgesehen von all den Sticheleien, die ich mir von Susanne gefallen lassen musste. Und all die Zickereien, die Maria anscheinend unbedingt an mir auslassen wollte. Sie war in seltener Form, muss ich sagen!

Nichts, was ich tat, war richtig. Maria schien alles zu bemängeln, was ich tat. Oder was ich nicht getan habe. Das ging mir wirklich auf die Nerven!

Als Susanne sich neben mich auf die Couch setzte und begann, mit ihrer Hand meinen Oberschenkel auf und ab zu streicheln, konnte ich sie nicht aufhalten. Es fühlte sich gut an und sie hatte nichts dagegen, als ich begann, ihre Brüste zu streicheln. Sie steckten in einem dünnen BH und einer Seidenbluse, die bis zu ihrem Bauchnabel aufgeknöpft war!

Ich begann, meine Hände unter ihre Bluse zu schieben und mit ihren Zitzen zu spielen. Wie immer überfluteten sie meine Hände, obwohl ich mich bemühte.

Susanne streichelte meinen Schwanz in der Hose. Sie fing an, meinen Reißverschluss zu öffnen, um meinen Schwanz freizulegen.

„Hey, was ist mit Maria?“ fragte ich. „Wir wollen doch nicht entdeckt werden, oder?“

„Das ist mir egal, sie kümmert sich nicht um dich. Wann hat sie dich das letzte Mal angefasst? Du bist das Beste, was ich je gesehen oder gehabt habe! Wenn du sie verlässt, werde ich mich gut um dich kümmern, glaub mir!“

Um das zu beweisen, rutschte sie auf meinen Schoß und begann, ihre Muschi durch die Hose an meinem Schwanz zu reiben. Währenddessen schlüpfte sie aus der Bluse und zog sie hoch, so dass ihre riesigen Titten darunter hervorlugten. Ihre Brüste zitterten und bebten auf ihrer Brust, während ich mit ihnen spielte.

„Ich weiß, dass du Titten magst. Und meine Titten sind so viel größer und besser als ihre! Sie kommt nicht annähernd an meine Titten heran!“ Sie hatte nicht Unrecht. Und es gefiel ihr, dass ich ihnen Aufmerksamkeit schenkte. Maria war es eigentlich egal, wie auch immer. Für sie ging es nur darum, wer die Kontrolle hatte.

Während ich an ihren Nippeln leckte und saugte, die zu neuem Leben erwacht waren, fummelte Susanne an meiner Hose herum. Sie befreite meinen Schwanz und steckte ihn in ihre Muschi.

Mit etwas Mühe nahm sie meinen Schwanzkopf in ihre Muschi und begann, auf und ab zu reiten, um mehr von mir in sie hineinzubekommen.

In diesem Moment kam Maria die Treppe herunter und fand uns.

„WAS ZUM TEUFEL!“ schrie sie! „Was machst du mit meinem Freund?“ Sie schrie ihre Schwester an. Ich war mir sicher, dass ich die Nächste sein würde.

„Ich tue das, was du fast nie tust“, antwortete Susanne. Sie schien ungestört zu sein. „Wann hast du Luca das letzte Mal angefasst? Er ist der beste Fick, den ich je hatte, und ich glaube, du weißt nicht, was für ein Schatz er ist!“

„Er ist mein Freund. Luca, krabbel unter dieser Schlampe hervor! JETZT! Ich kann nicht glauben, dass du mir das antust! Hast du mich verstanden? Ich habe dir gesagt, du sollst unter der Schlampe herauskommen! Tu es JETZT!“

Ich habe mich nicht bewegt. Ich hatte zu viel Spaß. Ich wusste, dass dies das Ende meiner Beziehung zu Maria war. Ich dachte, es könnte der Beginn einer echten Beziehung mit Susanne sein. Bis jetzt waren wir nur Sexkumpel. Aber ich dachte, dass zwischen uns vielleicht mehr sein könnte als das. Zeit, das herauszufinden.

„Maria, du hast mich immer für selbstverständlich gehalten. Susanne scheint zu glauben, dass ich etwas zu bieten habe. Du weißt, dass ich einen überdurchschnittlich großen Schwanz habe. Und du hast ihn nicht wirklich genossen. Aber Susanne liebt es, meinen großen, harten Schwanz zu reiten! Sie kommt immer wieder zum Höhepunkt, wenn wir ficken. Und sie liebt es, meinen Schwanz zu lutschen und all die Säfte aufzuschlürfen, die wir beim Ficken produzieren! Du hast so getan, als wäre das eine eklige Sache, die du dir gefallen lassen musst!“

Ich nahm mir einen Moment Zeit, um an den riesigen Brüsten zu lecken und zu saugen, die vor mir hüpften. Susanne fickte mich immer noch kräftig! Sie hatte die Ankunft ihrer Schwester gar nicht bemerkt. Sie war voll und ganz darauf konzentriert, mich so tief in ihre Muschi zu ficken, wie sie es nur konnte!

Maria starrte mich an, als hätte ich Flügel bekommen. Sie war schockiert, dass ich ihr widersprach. Dass ich ihr „Nein“ sagte. Sie war es nicht gewohnt, auf diese Weise behandelt zu werden.

„Seien wir ehrlich, Maria, ich war nur eine Spielerei für dich. Susanne ist genau so hübsch wie du. Sie hat einen sexy Körper mit doppelt so großen Titten wie du! Sie kann viel besser ficken als du und sie hat mehr Spaß am Ficken als du jemals!“

„Du Mistkerl! Du ekelhafter, betrügerischer BASTARD!“

An diesem Punkt drehte sich Susanne zu Maria um. Sie fuhr immer noch auf meiner Erektion auf und ab und wippte mit ihren riesigen Titten auf meinem Kopf.

„Gib’s auf, Schwesterherz! Du hast immer gedacht, es ginge nur um dich! Nun, Luca ist unglaublich! Er hat einen Schwanz so groß wie mein Unterarm. Er kann stundenlang ficken und er behandelt mich wie eine Königin! Du hast ihn für selbstverständlich gehalten und jetzt hat er etwas Besseres gefunden. Oder besser gesagt, eine bessere Frau! Gib’s zu, du warst schon immer eifersüchtig auf meine Figur! Und jetzt bin ich mit dem Mann meiner Träume unterwegs. Einen Mann, den du für selbstverständlich gehalten und nie so behandelt hast, wie du es solltest, weil du dachtest, du müsstest dich nicht anstrengen! Tja, Pech gehabt, Süße! Ich habe ihn genau da, wo ich ihn haben will. Und er ist genau da, wo er sein will und wo er hingehört! Also pack deine Sachen und verschwinde, während ich Luca zum glücklichsten Mann der Welt mache!“

Und in der nächsten Stunde tat sie genau das: Maria stürmte mit ihrer Tasche hinaus, warf sie ins Auto und brauste davon. Keiner von uns beachtete sie. Ich fickte die schärfste Frau, die ich je gefickt hatte, und bescherte ihr die beste Zeit ihres Lebens.

Am nächsten Tag taten wir dasselbe. Aber da Maria nicht da war, fickten wir noch mehr als an den Tagen zuvor. Es war unglaublich. Susanne brauchte nur nach mir zu greifen, und ich wurde sofort auf sie aufmerksam.

Wenn ich ihr Avancen machte, war sie immer bereit. Ich konnte meinen Schwanz gegen ihren Hintern streichen und sie beugte sich vor, um mich in der Hündchenstellung zu nehmen! So heiß, so bereit!

Das war vor zehn Jahren. Und wir sind immer noch zusammen. Wir haben zwei Kinder und es gibt verdammt wenige Tage, an denen wir nicht das Bett geschüttelt haben! Sie ist immer noch die schärfste Frau, die ich je getroffen habe. Sie hat nur Augen für mich und sie ist eifrig und erfinderisch. Sie mag es, in der Öffentlichkeit zu spielen und neckt mich ständig mit ihren Brüsten. Sie trägt jetzt einen Doppel-M-Cup-BH. Und sie sucht nach jedem Grund, ihn auszuziehen! Sie versucht immer, mich auszunutzen! So heiß!

5.00 avg. rating (92% score) - 2 votes

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Previous Story

Real Dolls richtig pflegen

Next Story

Die Göre

Latest from Neuste

First Time

Es waren drei Monate, fünfzehn Tage, dreizehn Stunden und fast dreiundzwanzig Minuten seit dem Moment vergangen,