/

Bruder und Schwester

Eine gewagte Inzest Sexgeschichte. Der Bruder kann nicht von der Schwester lassen. Beide sind jung, süß und so richtig tabulos und über 18 Jahre jung.

3.73 avg. rating (74% score) - 22 votes

… das Grummeln weckte mich auf. Ich regte mich unruhig. Ich war schon lange genug hier unten, um das Geräusch und den Geruch der schweren Luftfeuchtigkeit zu erkennen: Ein Nachmittagsgewitter war im Anmarsch. Als ich langsam aus meinem Mittagsschlaf auf der Terrasse aufwachte, fuhr ich mir mit der Hand abwesend, aber beruhigend über die Brust. Trotz meiner Abgeschlagenheit unter der tropischen Schwüle war ich mir meines aufgeblähten, harten Schwanzes bewusst, der sich aus der Leiste aufrichtete. Wenn ich daran denke, wie ich am Morgen den Unterleib meiner Schwester mit meinem Sperma bespritzt hatte, schwoll mein Schwanz noch mehr an. Mein Schwanz triefte vor Sperma, das an der linken Seite meines Schafts entlang glitt. Der Himmel knirschte lauter; vereinzelte dicke Tropfen plätscherten auf das Deck. Obwohl ich in der Ecke der überdachten Terrasse Schutz suchte, ging ich ins Haus.

Lara stand hinter der Kücheninsel. Mit den Ellbogen auf die Arbeitsplatte gestützt, aß sie eine geschälte und in Scheiben geschnittene Mango; ihre Brüste wippten dezent, aber fesselnd. Eine nackte Frau in meinem Haus war neu und stark; mein Schwanz bebte.

„Hey Schlafmütze!“ rief sie. „Hast du gut geschlafen?“

„Ja, ich war weg.“

„Sieht so aus, als hätte da jemand einen leckeren Traum gehabt“, stupste sie mich an und wies mit ihrem Blick auf meine vorauseilende Erektion.

„Ha! Aber, nein. Kein Traum“, entlarvte ich sie. „Ich bin nur so aufgewacht.“

„Oh, puh“, schmollte Lara. „Ich hatte gehofft, du würdest mich mit reißerischen Geschichten über lockere Frauen mit engen Mösen verwöhnen.

Ich verschluckte mich an dem Bissen Mango, den ich gerade genommen hatte. „Was?!“ Ich räusperte mich, hustete und war sicher rot vor Schreck.

„Davon träumen doch die meisten jungen Männer, oder?“ Sie neckte mich kokett und ihre Augen funkelten spielerisch.

„Ja, hmgh hmgh“, krächzte ich und räusperte mich. „Ja, ich denke schon.“

„Was war denn dein letzter Sextraum?“ fuhr Lara fort, unterbrochen von einem kleinen Biss in die milde Frucht.

„Hmm…“ Ich lehnte mich gegen den Tresen, während ich nachdachte. „Ich erinnere mich an einen tollen Sextraum mit einem Mädchen aus meinem ersten Jahr. Sie war super hübsch – goldbraune Zuckerhaut, eisblaue Augen. Sie war eine Freundin von mir. An den Traum selbst erinnere ich mich nicht mehr. Ich weiß nur noch, dass sie am Ende ihr Shirt auszog und ihre Brüste entblößte. Ich hatte den größten feuchten Traum.“ Ich driftete ab und erinnerte mich.

„Bist du jemals mit ihr ausgegangen?“

„Nein, sie war eine Freundin und die Schwester eines Freundes, also war es komisch“, sagte ich wehmütig. „Aber man konnte gut mit ihr reden und wir haben uns gut verstanden, also waren wir nur Freunde.

„Aww.“ Lara tröstete mich. „Und du triffst dich jetzt mit niemandem?“

„Nö“, sagte ich resigniert.

„Kein Wunder, dass du dir 2-3 Mal am Tag einen runterholst!“

„Ach, Mensch, Schwesterherz. Du lässt mich erbärmlich klingen“, stöhnte ich.

„Nein, nein, nein, nein. So meine ich das nicht“, tröstete sie mich und legte ihre rechte Hand auf ihr Herz; die Beuge ihres Ellbogens stützte ihre rechte Brust. Mein Blick war gefesselt. „Ich komme aus einer Position des völligen Verständnisses“, fuhr sie fort. „Ich hatte meinen ersten Freund erst im letzten Jahr des Colleges. Ich kann also all diese aufgestauten Gefühle verstehen.“

Beruhigt lehnte ich mich gegen den Tresen. „Ja, Dad hat das mal erwähnt“, bemerkte ich. Der Donner grollte.

„Oh? Und was hat Daddy gesagt?“ fragte sie mit einer hochgezogenen, pikierten Augenbraue.

„Papa wollte damit sagen, dass du mit 19 nicht viel anders bist, als ich mit 19“, antwortete ich und griff nach einer weiteren Mango. „Er sagte etwas in der Art, dass deine Hand selten von deiner Vulva weg war, wenn du in der Wohnung warst“, fügte ich keck hinzu, während ich das glitschige Fruchtstück in meinen Mund schob. Mein Schwanz erregte sich, als ich mit meiner Schwester über ihre Muschi sprach.

„Hat er das gesagt?“

„Ja.“

„Er hat wahrscheinlich nicht Unrecht“, stimmte sie zu. „Ich war die meiste Zeit ziemlich erregt, vor allem zu Hause, wo ich mich nackt ausziehen konnte – da waren wir alle nackt. Ganz anders als die Welt da draußen, die so verschlossen, reserviert und prüde ist.“

„Wie war das – nackt zu Hause aufzuwachsen?“ erkundigte ich mich.

„Oh, es war so schön, Süße! Es war so befreiend. Es hat uns als Familie wirklich näher zusammengebracht. Mama und Papa haben hart daran gearbeitet, unser Zuhause zu einem Ort zu machen, an dem es kein Urteil und keine Scham gibt. Es ist unmöglich, sich zu verstecken, wenn man nichts hat, hinter dem man sich verstecken kann!“ Sie betonte, dass sie ihren rechten Arm spielerisch zur Decke streckte, um ihre Nacktheit zu betonen.

Wir haben beide gelacht, aber ich glaube, mein Blick ist zum Glotzen übergegangen, als ich ihre markanten Brüste betrachtete.

„Ich schätze, sie gefallen dir“, deutete sie an und schüttelte ihre Brüste.

„Oh, Mist. Du hast mich ertappt.“ Ich wurde rot und entblößte mich. Aber ich konnte nicht widersprechen: Ihre weit ausgestreckten Arme ließen ihre Brüste nach vorne ragen, sodass sie wackelten. Ihre Warzenhöfe und Brustwarzen, die in der heißen, feuchten Stille des Nachmittags glatt und entspannt waren, hatten dennoch einen köstlichen, zimtfarbenen Farbton, der ihre cremefarbenen Brüste überzog. Ich war überwältigt; ihre Titten zogen mich in ihren Bann. Mein Schwanz schien mit jedem Blick, den meine Augen verschlangen, dicker und verzweifelter anzuschwellen. „Aber…ja…tut mir leid.“

„Oh, hör auf. Ich ziehe dich nur auf, Kleiner. Ich will nur sicher sein, dass ich es noch drauf habe.“

„Das heißt?“

„Ich weiß, dass wir eine Familie sind, aber ich gebe zu, dass mein Ego schwer verletzt wäre, wenn du es nicht erregend finden würdest, auf meine Brüste zu starren“, gab sie zu.

„Ah! Dann funktionieren sie also wie geplant“, bestätigte ich.

„Oh, juhu.“ Meine Schwester strahlte.

Mein harter Schwanz bebte, als sie das sagte. Ein Klecks Sperma sprudelte heraus und tropfte auf meinen Oberschenkel; er kühlte auf meiner Haut ab. Ich tupfte es mit meiner Fingerspitze auf die Unterseite meines Schwanzes und fuhr mit dem Finger am Kanal meiner Harnröhre entlang, um mehr herauszuholen und es auf meinen prallen Schaft zu schmieren. Meine Bewegungen erregten die Aufmerksamkeit meiner Schwester.

„Holst du dir gerade einen runter?“ fragte Lara mit großen Augen.

„Hm? Oh. Nein, ich habe etwas Sperma auf mein Bein getropft, also habe ich es nur abgewischt.“

„Aha“, schimpfte sie, ohne überzeugt zu sein.

„Nein, wirklich! Ehrlich“, protestierte ich. Aus welchem Grund auch immer, ich hob meine Hand und zeigte ihr meine Handfläche, dann wischte ich die Reste der Sexsalbe an meiner rechten Pobacke ab.

„Na dann, noch mal Buh“, schmollte sie.

„Warum? Willst du, dass ich mir jetzt einen runterhole?“

„Nicht wirklich. Aber wenn du es zufällig tust, würde ich dir auf jeden Fall Gesellschaft leisten. Ich würde mich gerne massieren lassen.“

Das Donnergrollen war der perfekte Soundeffekt für das Gefühl von Adrenalin, das mich eiskalt durchströmte. Ein flaches „Oh“ war alles, was ich hervorbringen konnte.

Es herrschte eine feuchte Stille im Raum. „Weißt du, ich glaube, ich gehe eine rauchen“, erklärte meine Schwester. „Willst du mitkommen?“

„Klar, ich komme mit… aber ich rauche nicht“, stellte ich klar.

„Oh, Süßer“, seufzte Lara enttäuscht. „Was soll ich nur mit dir machen?“ Sie schüttelte enttäuscht den Kopf und verschränkte die Arme vor der Brust. Ihre Brüste wippten.

Ich starrte sie ausdruckslos an.

„Ich frage dich, ob du mit mir abspritzen willst.“ Sie schaute mich an, als wäre ich dumm, während sie ihre locker geballte rechte Faust in der universellen Wichsbewegung schüttelte. Ihre hängenden Brüste ermutigten mich. „Ich gehe jetzt eine Zigarette rauchen und mich einreiben. Ich dachte, du möchtest vielleicht mitkommen.“

„Oh!“, rief ich erleuchtet aus. „Dann auf jeden Fall!“ Meine Begeisterung täuschte über meine Nervosität hinweg.

Ich drehte mich um und starrte auf ihre Titten, während sie sich ihren Weg um die Insel bahnte. Ihr Blick fiel auf meinen Schwanz, als er in Sichtweite kam. Stark und dick, in einem delirierenden Glanz aus tiefem Violett und Zimt, wippte er sanft mit dem Puls meines Herzens; ein Strang Sperma hing zwischen der Spitze und der Mitte meines linken Schenkels.

„Ja, du solltest auf jeden Fall mit mir kommen“, meinte sie mitfühlend.

Mein Blick fiel auf das dicke Deltafell, dass ihre Brüste bedeckte.

Ich folgte ihr, als sie sich auf den Weg zur Veranda machte. Ich verschlang die kräftigen Halbkugeln ihres wohlgeformten, elfenbeinfarbenen Hinterns, während sie ging. Der Regen prasselte unablässig auf das Dach und den Boden draußen; der Donner grollte. Sie blieb am niedrigen Wohnzimmertisch stehen, um ihre Zigaretten und ihr Feuerzeug zu holen. Als sie sich bückte, überkam mich das Verlangen, die glatte, geschmeidige Fülle ihrer linken Arschbacke mit der Spitze meines erregten Schwanzes zu berühren. Ich stellte mir vor, wie sich ihre Haut auf der gedehnten, gespannten Haut anfühlen würde, die meinen Schaft umschloss. Ich zitterte; ein Grunzen gurgelte in meiner Kehle.

Lara richtete sich auf und warf ihren Kopf über ihre Schulter. „Alles klar, Kleiner?“

„Mm hmm!“ stammelte ich. „Ich habe nur, äh….“

Sie lächelte wissend. „Lass uns gehen, Süße.“

„Kannst du mir ein Handtuch geben?“ fragte sie, als wir auf die Terrasse traten. Ich warf ihr eines von dem hohen Stapel zu, der am Ende des überdachten Innenhofs aufgeschichtet war. Blitze erhellten das stürmische Grau und Grün des Nachmittags. Sie neigte den Kopf zur Seite, während sie sich eine Zigarette anzündete. Sie paffte tief und atmete dann mit einem beruhigenden Zischen aus, während sie den Kopf nach hinten neigte und den Rauch in den Himmel blies. Sie breitete ihr Handtuch auf den Kissen aus, während ich mir selbst eins schnappte. Sie ließ sich mit bebenden Brüsten hinsetzen und klopfte auf das Kissen zu ihrer Linken.

„Setz dich zu mir“, sagte sie, bevor sie einen zweiten Zug an ihrer Zigarette nahm.

„Ist es okay, wenn ich dir gegenüber sitze?“

„Jungs“, schimpfte sie, als sie ausatmete. „So optisch.“

„Ist das okay?“

„Absolut. Nimm dir einen Stuhl, Kleiner.“

Sie hob ihren linken Fuß auf das Sofa, während ich den Stuhl mit meinem Handtuch bedeckte. Meine Schwester stützte ihren linken Arm auf ihr linkes Knie; ihre entspannte Hand klemmte ihre Zigarette zwischen ihren schlanken Zeige- und Mittelfingern ein. Ihr rechter Zeigefinger glitt zielstrebig, aber beruhigend in den Kanal zwischen ihren inneren und äußeren Lippen. Sie neigte ihren Kopf zurück, um auszuatmen. Ihre inneren Lippen schnauften und traten hinter ihren äußeren Lippen und deren Locken hervor. Sie streichelte ihre geschwollenen Lippen mit der Fingerspitze und ihre Blume blühte auf. Sie streichelte den Eingang ihrer Vagina mit ihrer Fingerspitze und tastete sich vorsichtig bis zum ersten Knöchel vor. Sie neigte ihren Kopf wieder zurück. Ein schmachtendes „Mmmmm“ vibrierte in ihrer Kehle, unterbrochen von einem hohen Zischen beim Ausatmen. Mein Schwanz bibberte und zeigte an die Decke. Adrenalin schoss durch mich hindurch und ließ mich zittern.

Lara legte ihren Kopf zurück und nahm einen weiteren Zug. „Ich dachte, du würdest mit mir abspritzen, Süße.“

„Tue ich auch. Kommst du gleich?“ fragte ich.

„Ich bin kurz davor, aber du musst nicht für mich warten“, versicherte sie.

„Oh, ich weiß“, versicherte ich. „Ich will nur nichts verpassen.“

„Hast du noch nie eine Frau masturbieren sehen, Süße?“

„Ähm… nein.“

„Oh, na dann. Zieh deinen Stuhl näher heran!“ ermunterte sie. Sie drückte ihre Zigarette auf dem Boden aus; ihre linke Brust hing saftig von ihrer Brust herab, während ihre rechte an ihren Oberschenkel gepresst war. Ich leckte mir geistesabwesend über die Lippen. Sie setzte sich auf und stellte beide Füße auf das Sofa, die Knie angezogen, die Beine weit gespreizt. Ihre Lippen waren gespreizt.

„Kannst du etwas sehen?“

„Ähm … ähm …“, murmelte ich verblüfft, aber appetitlich.

Ihre geschwollenen Schamlippen mit den tiefen Feigenrändern und den leuchtenden Pfirsichblüten glitzerten von ihrer vaginalen Essenz. Sie erforschte ihren Eingang mit ihrer Fingerspitze und entnahm ihr Elixier, das sie auf ihre pralle Klitoris träufelte. Sie glitt mit ihrer Fingerspitze gleichmäßig an der rechten Seite ihrer Drüse entlang, auf und ab, außerhalb der Kapuze. Eine Perle ihres Honigs tropfte heraus und glitt über ihr Perineum und zwischen ihre Arschbacken. Mein Schwanz reagierte darauf und stieß einen ordentlichen Klecks Sperma aus, der sich an meinem Schaft entlang und auf meinen prallen Hodensack ergoss. Plötzlich warf sie ihren Kopf zurück. Ein verlassenes „Ngha“ entrang sich ihren Lungen. Die Muskeln in ihrem Schritt spannten sich an, ihre äußeren Lippen zogen sich zusammen und ihr Arsch spannte sich an. Ihre Hüften bewegten sich leicht nach oben. Ich fragte mich, ob sie so aussieht, wenn sie Sex hat, wenn sie ihre Hüften gegen ihren Liebhaber stößt, seinen Schwanz tiefer nimmt und ihre Klitoris an ihm reibt. Ihre Vagina schien verzweifelt nach einem Schwanz zu suchen, der in sie eindringt, sie ausfüllt, sie befriedigt.

Das Becken meiner Schwester sank zurück auf das Sofa. Ihr Rhythmus auf ihrer Klitoris beschleunigte sich. Mehr Nektar tropfte aus ihrem anschwellenden Geschlecht. Ihre Hüften hoben und senkten sich noch ein bisschen mehr, ein bisschen häufiger, ein bisschen drängender. Der Eingang zu ihrer Vagina weitete sich. Ich konnte tief in das Heiligtum meiner Schwester blicken; es rief nach einem belagerten Schwanz, der Zuflucht suchte. Ich wickelte meine Hand um meinen rasenden Schwanz und streichelte nur mit dem Zeigefinger knapp unter meiner aufgeblähten Eichel; ich wollte meinen Orgasmus nicht zu früh auslösen.

„Oh, verdammt, Lexi“, murmelte meine Schwester. Sie umfasste ihre linke Brust mit der linken Hand; ihre Brustwarze hob sich und der Warzenhof runzelte sich saftig unter ihrer Berührung. Mit einem Ruck hob sie ihren Kopf.

„Bring deinen Stuhl näher heran“, forderte sie mit einem glasigen Blick. Sie versenkte ihren Finger in ihrer Vagina. „Bist du nah dran?“ fragte sie und fuhr mit dem Finger wieder zu ihrer Klitoris.

„Ja“, gluckste ich.

„Okay, spritz auf mich ab, wenn du es tust. Ich liebe das. Dann komme ich noch härter.“

„OKAY!“

Lara ließ ihre Brust los und griff sich an die Innenseite ihres linken Oberschenkels und grub ihre Finger in ihr Fleisch. Ihre Hüften schossen wieder in die Höhe.

„Verdammt, es ist schön, sich mit dir abzureiben, Lex. Ngha!“

Das war’s. „Oh, verdammt, Schwesterherz, du bringst mich noch zum Abspritzen.“

„Tu es. Richte deinen Schwanz auf meine Klitoris und komm auf mir“, befahl sie.

Ich brachte meine Hüften an den Rand meines Sitzes und richtete meinen begehrlichen Penis auf ihren glasigen Kitzler unter ihrem verschwommenen Finger. Selbst im Sturm konnte ich die schwüle Hitze ihrer brodelnden Vulva spüren. Mein Schwanz pulsierte in meinem Griff; mein Orgasmus explodierte in mir, und Funken aus dem Inneren meiner Leistengegend sprühten durch meinen Körper. Ich stieß meine Hüften vor und drückte meinen Schwanz durch meine Faust. Meine verstopfte Prostata, die sich unangenehm bemerkbar machte, als ich auf der Stuhlkante saß, entlud sich. Mein Sperma spritzte auf Laras Finger und Lippen; einiges blieb in ihrem dichten Schamhaar hängen, das perlmuttartige Gel schwebte in ihrem chaotischen Dickicht. Ich beobachtete, wie etwas von meinem Sperma an ihren vergrößerten Schamlippen herunterglitt und auf die Fliesen der Terrasse spritzte.

„Dein Sperma ist so heiß“, sagte meine Schwester und ihre Hüften stießen ihr Geschlecht nach vorne. Mein Schwanz ergoss sich weiter über sie, benetzte ihre Finger, ihre Klitoris und ihre Lippen. „Oh fuck, du bringst mich zum Abspritzen“, erklärte meine Schwester mit herunterhängendem Mund und geschlossenen Augen. Mein Schwanz schoss in die Höhe. „Oh fuck, ich komme!“ Sie jaulte auf. Ihre Beine zitterten, ihre Füße lösten sich von den Kissen, ihr Körper zuckte. Ihr Kopf kippte nach vorne und sie kniff die Augen zusammen. Hinter ihren zusammengebissenen Zähnen ertönte ein lautes Quieken. Ihre wulstigen Schamlippen krampften sich schnell zusammen. Der Eingang ihrer Vagina öffnete und schloss sich und sehnte sich danach, den unwilligen Schwanz zu massieren und zu streicheln. Nektar strömte aus ihrer Vagina und hinterließ einen großen nassen Fleck auf ihrem Handtuch. Ihr Kitzler hüpfte und tauchte neben ihrem Finger ein. Ich spürte mehr Funken, mehr Schocks. Meine Schwester direkt vor mir zum Orgasmus kommen zu sehen, nur wenige Zentimeter von mir entfernt, brachte mich erneut zum Orgasmus. Mein Schwanz zuckte, aber ich war ausgelaugt; er bot Glückseligkeit, aber ich hatte kein Sperma mehr.

„Huh! Huh! Huh!“ Lara atmete scharf aus und versuchte, nach Luft zu schnappen, während sie die abklingenden Schocks ihrer Verzückung ertrug. Sie hakte ihre Beine über meine. Wir fielen fast synchron in unsere Sitze zurück. Meine gespreizten Beine hielten ihre weit geöffnet, so dass unsere Genitalien Platz hatten, sich zu erholen. Lara tupfte abwechselnd mit ihrem Finger mein Sperma in ihre Schamhaare und fuhr mit der Fingerkuppe über die rechte Lippe ihrer Vulva. Obwohl ich gründlich abgeklopft war, konnte ich nicht anders, als meinen schwindenden, aber immer noch kräftigen Schwanz weiter zu streicheln und dabei auf das gespreizte, bespritzte und strahlende Geschlecht meiner Schwester zu schauen. Sie blies sich die Haare aus dem Gesicht. Wir sahen uns gegenseitig an und kicherten.

Ich meldete mich zuerst zu Wort: „Puh! Verdammt, Schwesterherz.“

„Viele Leute denken, dass Masturbation etwas ist, was man alleine macht“, meinte meine Schwester. „Ich finde, es ist viel besser, wenn man es mit jemand anderem macht.

„Finde ich auch. Das war fantastisch. Ich wünschte nur, ich wäre auch so aufgewachsen… wie du.“

„Habt du und Daddy nie zusammen masturbiert?“, fragte Lara. fragte Lara.

„Nein, nicht wirklich. Ich bin nicht gerade in einem nackten und sexuell experimentierfreudigen Haushalt aufgewachsen.“ Es war seltsam – und etwas ablenkend – ein Gespräch mit meiner Schwester zu führen, während ihre Schamlippen in voller Größe zu sehen waren. „Ich meine, Papa lief nackt herum, aber ich fühlte mich dabei nicht wirklich wohl. Also war ich nur allein in meinem Zimmer nackt oder wenn sie weg waren. Wenn ich mir also einen runtergeholt habe, habe ich das alleine gemacht.“

„Aber was ist mit diesem Sommer hier unten?“

„Hm“, überlegte ich. „Nicht wirklich.“

„Was meinst du? Warum nicht?“

„Na ja, du weißt doch, dass er impotent ist.“

Lara warf mir einen zweifelnden Blick zu.

„Lass es mich so sagen: Ich habe ihn noch nie hart gesehen. Er hat es also sehr gelassen hingenommen, dass ich mit ihm masturbiere und sogar in seiner Nähe, aber er war nie hart in meiner Nähe und er hat nie mitgemacht.“

„Und worauf holst du dir normalerweise einen runter?“

„Papa hat mir ein paar seiner Zeitschriften aus den 70er Jahren gegeben. Also wichse ich meistens zu denen. Wenn ich lange auf bin, kann ich manchmal etwas im Kabelfernsehen finden. Aber meistens sind es die Zeitschriften.“

„Aber ich bin die erste Frau, die du jemals wirklich masturbieren gesehen hast, oder?“ Sie griff über ihr rechtes Bein, um ihre Zigaretten vom Boden aufzusammeln.

„Mm hmm“, bestätigte ich.

„Ja! Das macht mich glücklich“, schwärmte sie. „Also…“ Sie hielt inne, um sich eine Zigarette anzuzünden. „Lass uns einen Pakt schließen: Bitte komm zu mir, wann immer du etwas brauchst. OKAY? Keine Zeitschriften und kein Skinemax mehr.“

„Ha! OK. Aber, äh….“ stammelte ich.

„Willst du das nicht?“ fragte sie und atmete aus.

„Oh, doch, ich will. Aber, ich meine… Es ist nur….“

„Raus mit der Sprache. Komm schon.“ Sie winkte mit der Hand, als ob sie kommen wollte. „Was ist los?“

„Ich will nur nicht wie ein Idiot klingen, Schwesterherz.“

„Ernsthaft, Kleiner? Ich sitze hier mit gespreizten Beinen und zeige meine Möse. Zeig mir, was in deinem Kopf vor sich geht. Kein Urteil, schon vergessen?“

Ich war von ihrem Slang überrascht; mein Schwanz erregte sich daraufhin. „Okay. Du weißt also, dass ich mir oft einen runterhole, oder?“

„Äh, ja. Und?“ Sie blies einen weiteren Zug durch ihre geschürzten Lippen.

„Und ich will kein Ekel sein oder aufdringlich oder so. Du bist meine Schwester. Ich will dir nicht das Gefühl geben, dass du mein Spermafutter bist.“

„Oh, Süße.“ Ihr Blick wurde weicher und sie drückte ihre Hand auf ihr Herz. „Du bist so süß. Aber glaub mir“, versicherte sie, „du wirst dich nicht aufdrängen oder aufdringlich sein. Ich weiß, wie 19-jährige Jungs sind. Die Hormone strömen durch dich hindurch. Ich verstehe das. Es wird Spaß machen, das mit dir zu teilen.“ Sie nahm einen tiefen Zug von ihrer Zigarette. „Und es schien dir zu gefallen, auf meine Fotze zu schauen.“ Sie blies den Rauch aus ihrem Mundwinkel.

„Ha! Oh, ja! Auf jeden Fall! So heiß. Du hast mich so hart kommen lassen. Vielen Dank dafür.“

„Natürlich, Süße. Danke, dass du mich begleitest“, sagte sie lieblich.

Wir saßen schweigend da und zogen an einer Zigarette, aber ich musste es wissen: „Also… dieser Begriff“, sagte ich vorsichtig.

„Welcher Begriff?“ Sie atmete tief ein.

Ich ließ meinen Blick schnell auf ihre Vulva fallen.

„Oh – ‚Fotze‘?“ Sie bestätigte es.

„Ja. Ich dachte, die meisten Frauen hassen dieses Wort.“

„Du bist ziemlich scharfsinnig, Kleiner“, sagte sie und deutete mit ihren beiden rechten Fingern, mit denen sie ihre Zigarette drückte, auf mich. „Ich denke, du hast Recht: Viele Frauen tun das wahrscheinlich. Aber ich?“ Sie drehte ihre Hand und deutete auf ihre Brust zwischen ihren Brüsten. „Ich ziehe ‚Fotze‘ dem P-Wort vor.“

„Wirklich!“

„Mm hmm. Ich hasse das P-Wort. Es reduziert mich und meine Vulva auf ein domestiziertes Tier. Ich bin nicht irgendein Haustier. Meine Vulva ist stark. Meine Möse ist stark.“ Sie nahm einen trotzigen Zug an ihrer Zigarette.

‚Verdammt‘, dachte ich, ‚meine Schwester ist krasser, als ich dachte‘. „Ja, aber hast du nicht etwas über lockere Frauen mit engen Muschis gesagt, oder so etwas in der Art?“

„Ja, also abstrakt oder wenn ich einen Witz mache, sage ich vielleicht ‚Muschi‘. Aber wenn du über meine Fotze reden willst, dann nennst du sie besser ‚Fotze‘.“

Ich schüttelte bejahend den Kopf. „Ok. Wird gemacht.“

Sie setzte sich schnell auf und zeigte wieder auf mich. „Nur nicht, wenn Daddy dabei ist! Dann ist es meine Vulva.“ Wir lachten. „Aber wenn nur wir beide da sind, Kleines“, zwinkerte sie, „darfst du es gerne meine Fotze nennen.“

„OKAY.“ Mein Schwanz wurde bei ihrer Einladung wieder hart.

„Und um dir ein kleines Geheimnis zu verraten“, fuhr sie fort, „ich hasse sogar das Wort ‚Vagina‘. Ich hätte es schon aus meinem Wortschatz gestrichen, wenn Daddy nicht gewesen wäre.“

„Warum denn das?“

„Weißt du, was ‚Vagina‘ auf Lateinisch heißt?“ fragte sie mich.

Ich schüttelte den Kopf: „Nein. „Ich kann nicht behaupten, dass wir das in Latein 4 in der Schule gelernt haben“, scherzte ich.

„Es bedeutet“, sagte sie mit ernster Miene, „eine Scheide für ein Schwert.“ Sie verstärkte ihre Abneigung mit einem Schauer. „Ich hasse es, dass ein Teil meines Körpers, der mir und jemand anderem Freude bereiten soll, nach einer Waffe benannt wird. Also…“, sie hielt provozierend inne, „Fotze.“

„Verstehe. Also, deine Fotze ist der Hammer.“

„Oh, danke, Süße“, gurrte meine Schwester. „Das finde ich auch. Und wie ich Daddy schon gesagt habe, ist dein Schwanz auch toll.“

„Oh. Oje. Äh … danke“, sagte ich verlegen.

„Gern geschehen, Kleiner. Wie ich schon im Auto gesagt habe, ist es schon lange her, dass ich mit einem Mann zusammen war, deshalb war es so schön, in deiner Nähe zu sein…“ Sie fächelte sich mit ihrer Hand Luft zu. Ich kicherte verlegen und ließ meinen Blick sinken, um meine Wangen zu verstecken, die sicher gerötet waren.

„Also sei nicht überrascht, wenn unser kleiner Pakt eine Zweibahnstraße wird, wenn du weißt, was ich meine.“

„Verstanden! Was immer du brauchst. Wann auch immer.“

„Sei vorsichtig damit, Kleiner. Du weißt vielleicht nicht, worauf du dich da einlässt. Ich hole die verlorene Zeit wieder auf!“ Wir kicherten. „Und mmm mm… dieser Schwanz.“ Mein Herz setzte einen Schlag aus.

Mit einem verschmitzten Lächeln und einem Zwinkern in den Augen nahm sie den letzten Zug. Sie neigte ihren Kopf zurück und atmete zufrieden aus. Ich ließ meinen Blick an ihrem Körper hinuntergleiten. Mit ihrem Zeigefinger streichelte sie die Furche zwischen ihrem linken Oberschenkel und ihrer Leiste. Mein Blick fiel auf ihre sich erholende, aber entblößte Möse …

3.73 avg. rating (74% score) - 22 votes

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Previous Story

Camgirl werden

Next Story

Geburtstagsgeschenk

Latest from Inzest

Daddy entjungferte mich

„Alles Gute zum Geburtstag, liebe Jessica, alles Gute für dich“ Wir klatschten alle, als Jessica die

Fick mich Daddy

Auf dem Zettel stand: Trage das für den heutigen Abend! … Dein Daddy Ich war ganz