/

Freitag der 13. und die feuchte Möse

4.60 avg. rating (89% score) - 5 votes

Es war einer dieser Tage. Ich hätte schwören können, es war Freitag der 13. gewesen. Mein Dozent war krank, ich ging früher nach Hause. Eigentlich war ich froh darüber. Malte, ich liebte ihn so sehr, wohnte bei mir und wir könnten nun noch einen schönen Tag im Bett verbringen. Er hatte wohl auch schon darüber nachgedacht. Allerdings war nicht ich diejenige, die neben ihm lag, sondern irgendeine Tussi mit dunklen Haaren und prallen Titten.

Als ich nachhause kam … ich schlich mich in die Wohnung … wollte ich ihn überraschen. Ich zog mein kleines Kleid aus, streifte meinen Schlüpfer an meinen glatt rasierten Beinen runter, fasste kurz in meine feuchte Möse und machte die Duftprobe. Alles klar, dachte ich mir, genauso derb, wie er es mochte. Als ich dann die Tür zum Schlafzimmer öffnete und mit meiner feuchten Möse nackt und willig vor dem Bett stand, hätte ich im Boden versinken können.

❣ Geilen Blowjob in den Sexgeschichten kostenlos bekommen

Er schaute mich völlig erschrocken an. Aber nicht nur er. Neben ihm leuchteten zwei blaue Augen, die mit den prallen Titten zusammenhingen. Die Fremde, ich habe bis heute keine Ahnung, wer sie war, dachte im ersten Moment ich wäre eine Einbrecherin. Na klar doch, welche Einbrecherin bricht nackt ein. Ihr IQ war nicht besonders hoch, dafür hatte sie andere Attribute, die sie bei Malte erfolgreich eingesetzt hatte.

Nackte Einbrecherin

Als er hektisch aufstand, die Bettdecke dabei herunterrutschte sah ich neben dem Naturbusen, dessen Nippel noch hart waren, seinen leuchtenden Schwanz, an dem nicht nur ihr Nektar hing, sondern auch noch die Reste seines Spermas. Genau jene Flüssigkeit, die ich sonst voller Verheißung so gerne von seinem Pimmel herunterschlürfte.

Aber jetzt fehlten mit die Lust und vor allem die Worte. Schreien, weinen oder das Messer holen. Ich erinnerte mich, dass mir mein Großvater eine Luger vermachte hatte, die er damals im Weltkrieg genutzt hatte. Ich rannte aus dem Schlafzimmer, griff im Wohnzimmer nach der Pistole und stand erneut vor dem Bett. Jetzt endlich begriff das Dummchen wohl, das Malte eine feste Freundin hatte. Das Zwergen Hirn mit den dicken Titten rannte, so wie von Gott geschaffen, auf den Flur heraus und schrie laut, man wolle sie töten. Amüsiert öffnete ich das Fenster zur Straßenseite und blickte aus dem Fenster.

Zwergen Hirn mit Sperma in der Möse

Dieses Bild war unbeschreiblich. Da stand die Frau, die noch die Spermareste in ihrer Ritze trug, schreiend, keuchend auf der Straße und bemerkte erst in diesem Moment, das sie noch nicht einmal einen Slip trug. Das konnte ich mir natürlich nicht entgehen lassen. Ich nahm ihre Sachen aus dem Schlafzimmer, während Malte völlig starr da saß und nicht wusste, was er machen oder sagen sollte.

Ich stand nackt vor ihnen und ihre prallen Titten wackelten
Er tauschte mich gegen ein Dummchen mit großen Titten ein

Kurzerhand öffnete ich eine Bierflasche, schüttete diese über die merkwürdige rosa Kleidung der Fremden und warf alles aus dem Fenster. Die Frau mit dem Erbsengehirn erschrak erneut, griff nach den stinkenden Klamotten und verschwand mit den wippenden Titten quer über die Straße. Einige pfiffen ihr noch nach, andere zückten das Smartphone und ließen sich diese Situation nicht entgehen.

Dieses elende Schwein

Ich hingegen wurde jedoch traurig und wandte mich Malte zu. Er versuchte sich zu erklären, ja zu entschuldigen. Aber scheiße nochmal, er hatte seinen Schwanz in die feuchte Möse einer anderen gesteckt und einfach abgespritzt. Noch vor wenigen Stunden war genau dieser Pimmel tief in meinem Mund. So tief, dass ich nicht einmal mehr Luft bekam und er dann seine warme Creme reinpresste, die ich sogar noch runter schlucken musste.

Ich gab ihm bis heute Abend Zeit aus meiner Wohnung zu verschwinden und weinte mich in dieser Zeit bei meiner Mutter aus, die nur meinte, ich müsse sorgfältiger auswählen und die plötzlich anfing, meine ganzen Exfreunde aufzuzählen. Erstaunlicherweise zählte sie mehr auf, als an die, die ich mich erinnern konnte. Andernfalls hatte ich einige aus meinem Gedächtnis gestrichen. Ich fand mich damit ab, dass meine Mutter dachte, dass ihre 23-jährige Tochter eine Schlampe sei. Dabei hatte ich bisher nur 11 Typen …

Tochter ist einfach eine Schlampe

Malte war so ein typischer Macho. Eigentlich liebte ich ihn nicht einmal, aber es war bequem mit ihm. Er konnte mir immer einen Höhepunkt verschaffen und ich genoss die kleinen Spiele mit ihm. Als ich wieder nach Hause kam, zitterten meine Beine und es dauerte ein paar Minuten, bis ich mich traute, die Tür zu öffnen.

Alles war dunkel. Das Schweinchen hatte sein Nest verlassen. Der Schlüssel lag brav auf der Kommode. Keine Abschiedsworte, auch das Bett war so zerwühlt und stinkend, wie ich es vorfand. Wutentbrannt, vielleicht auch enttäuscht und traurig, schmiss ich die gesamte Bettwäsche in den Müll.
Erst ein paar Stunden später entdeckte ich, dass dieser Typ mehr als ein Schwein war.

Als er ging, hatte er nicht nur mein Herz zerstört, sondern auch mein kleines Sparschweinchen, das nun in Trümmern in der Vorratskammer thronte. 400 Franken oder mehr hatte ich angespart. Meine Rücklage für diesen Monat. Da stand ich nun. Mein Liebhaber war nicht nur ein Betrüger, sondern jemand, der Frauen ausnutzte. Das allerletzte und ich hatte keine Ahnung, wie ich diesen Monat meine Lebensmittel bezahlen sollte. Würde ich das meiner Mutter mitteilen, sie würde nur sagen … ohhh Kind, habe ich es Dir nicht gesagt

Am nächsten Tag

Mit gedrückter Stimmung saß ich in der Vorlesung und überlegte, was ich alles mit seinem Schwanz machen könnte. Wurstgulasch … Ich könnte die große Heckenschere nutzen und …

Viel schlimmer waren aber meine finanziellen Sorgen. Ich hatte nur noch ein paar Rappen in meinem Portemonnaie und der Magen knurrte. Die nächsten Tage könnte ich mich noch über Wasser halten, aber was dann?
Erst gegen Abend, als ich vor dem großen Spiegel im Bad stand und meine geilen Titten streichelte, sah ich es. Zunächst aber fragte ich mich, warum mich Malte für ein solches Spatzengehirn eingetauscht hatte. Waren es die prallen Titten, ihr Naturbusen. Scheiße, meine Möpse waren viel schöner, perfekt, sanft und wie oft hatte er seinen Schwanz dazwischen gerieben und abgedrückt.

Ich lag in der Badewanne als ich es sah. Ohne mein Tablet und irgendeinen Film gehe ich nie in die Wanne. Der Zufall wollte es, dass ich einen Blick in die Serie Secret Diary of a Call Girl warf. Eigentlich völlig durch Zufall, aber in diesem Moment fielen mir die Schuppen von den Augen.

Scheiße, ich war doch eine richtig geile Braut. Elegant, sexy und mal abgesehen von der Luger hatte ich eigentlich ganz gute Manieren. Ich war wie gefesselt und dieser Gedanke ließ mich einfach nicht mehr los und meine Mutter dachte doch sowieso, ich wäre eine Fickschlampe.

Neuer Sex Job?

Nachdem ich mich mehrere Tage damit rumgeschlagen hatte und es überall in mir kribbelte und ich meine feuchte Möse im Sekundentakt spürte, wagte ich es einfach. Eine nette Dame bei Swiss Eve erklärte mir, dass ich mich nicht schämen müsste. Ganz im Gegenteil. Mir wurde heiß und ich hatte einfach Lust und die Aussicht, Geld, ich meine gutes Geld, zu verdienen, erregte mich irgendwie. Warum sollte ich meine Möse kostenlos an andere Typen geben, die mich sowieso nur ausnutzen?

Bezahlt doch für meine feuchte Möse!

Es ging ziemlich schnell. Alles war noch so ungewohnt, so neu. Manchmal platzte mein Kopf vor lauter Scham. Als der Fotograf sinnliche Fotos machte und meinte, das meine Oberweite gut erkennbar sein muss, sah ich aus, als hätte eine Allergie von meinem sexy Body Besitz ergriffen. Meine Haut war hell, ein wenig blass, in diesem Moment aber war sie knallrot … wie nach einer Spanking Session.

Dann ging alles ganz schnell. Meine Escort Betreuerin rief mich an, freudig erzählte sie mir von Damian, der mich für heute Abend gebucht hatte. Ohhhh, mein Gott schoss es mir durch den Kopf. Mein erstes Mal. Ich war jetzt auch ein Escort Girl, genau wie Hannah in der Serie. Ich zitterte am ganzen Körper, war unruhig so nervös.

Als ich vor dem Spiegel stand, sagte ich zu mir: Du schaffst das! Du wirst den Damian umhauen und begeistern.

Bei meinem ersten Mal brauchte ich fast drei Stunden, um das richtige Kleid zu finden. Dann endlich war alles perfekt. Meine Titten drückten sich leicht, mit einer so versauten Sinnlichkeit durch den dünnen Stoff, das ich schmunzelte und Malte bereits vollkommen vergessen hatte. Nachdem ich noch einmal eine Stunde zum Suchen der passenden Schuhe brauchte, stand ich wenig später in dem großen, luxuriösen Hotel. Ich schlich mich damals noch ein wenig eingeschüchtert am Concierge vorbei, der mich aber sah und nur insgeheim lächelte.

10 Minuten später, 4 Stockwerke höher, stand ich in einem langen Gang, der mit schweren Orientteppichen belegt war. 4-21 stand an der Tür und meine kleine Hand schwitzte und zitterte. Drei Mal klopfte ich an. Er öffnete so hastig und schnell die Tür, dass mein Herz beinahe stehenblieb. Dann lächelte ich einfach und auch Damian lächelte. Wir waren uns sofort sympathisch. Ich stöckelte in seine Junior-Suite und das Reden fiel mir schwer. Doch er behandelte mich nicht als Escort, sondern als Dame, die ihm gefiel und so wurde unser Zusammensein nach ein paar Minuten wunderschön. Ich fühlte mich wohl!

Kleine Spiele der Lust

Wir saßen auf der großen Couch in der Suite, tranken Champagner und ich glotzte wie verrückt auf seine weißen Zähne. Dann zwickte mich etwas an meinem linken Fuß. In der Eile hatte ich doch tatsächlich die zu kleinen High Heels genommen. Er lächelte bezaubernd und ich spürte seine großen, maskulinen Hände, die an mein Bein griffen. Langsam zog er es zu sich, zog meinen Schuh aus und massierte meinen kleinen Fuß. Mir wurde warm, es zuckte plötzlich in meinem Körper. Mit sanftem Druck versetzte er mich in eine wunderbare Welt voller Leidenschaft und selbst in meiner Muschi spürte ich dieses Verlangen.

Wow, er behandelte mich nicht wie ein Escort Girl
Ich war nervös und unruhig … doch als er mich fickte … fühlte ich mich geil

War ich im Himmel? Er beugte sich runter. Seine Zunge glitt über meinen sanften Fuß. Er verging sich voller Lust an meinen Zehen, lutschte daran ausgiebig küsste mich und fing wieder an zu lutschen. Er hatte wohl eine Fußfetisch und es war einfach geil. Schon nach einigen Minuten glänzte mein Fuß und meine Muschi … ja die war schon feucht.

Damian war durch und durch ein Gentleman und so nahm er auch meinen zweiten Fuß und begann erneut mit seinem sinnlichen Spiel der Lust, bis seine starken Händen langsam an meinen Beinen streichelte, ich zitterte, innerlich anfing zu beben und er seine sanften Küsse bis zu meinen Schenkeln verteilte. In diesem Moment fühlte sich das so an, als ob in meiner Ritze ein Damm gebrochen war.

Muschi war ganz feucht

Langsam zog er den seidigen Stoff meines Kleides höher, bis er mein kleines Höschen hervorblitzen konnte. Er schaute mich, so als suchte er nach einer Zustimmung und ich nickte. Dann spürte ich seine Lippen schon auf den verspielten Rüschen des Slips. Seine Zunge pendelte leicht hin und her und meine feuchte Möse war längst zu einem tosenden Meer geworden.
Seine Hände waren überall, mein Kleid fiel zu Boden.

Mit einem kleinen Ruck befreite er mich von dem sexy BH, der meine Möpse wie eine Explosion freilegte. Er drückte voller Lust sein Gesicht gegen mein sanftes Fleisch und lutschte an meinen dicken Nippel. Ich stöhnte leicht, krümmte mich etwas und genoss sein kleines Liebesspiel. Natürlich küssten wir uns auch. Nicht irgendein Kuss. Es war ein langer, sanfter, feuchter Kuss, wobei sich unsere Zungen zur einer Einheit verwirbelten.

Dann kniete er vor mir, fasste an meinen Slip und zog ihn langsam herunter. Wie im Zeitlupentempo, um jede kleine feuchte Ecke voller Genuss zu bewundern. Damian spreizte meine kleinen Beine mit großer Zärtlichkeit und in diesem Moment spürte ich seine heftige Zunge, die sich voller Lust gegen meine Schamlippen drückte.

Muschi lecken

Ich stöhnte, schloss die Augen, fuhr mit meinen Händen durch sein Haar. Beim Muschi lecken war er spitze und seine Zungenspitze stieß kräftig durch in meine feuchte Muschi. Er mochte meinen süßlich-derben Saft, der sich kraftvoll aus meiner Spalte herausdrückte. Er schlürfte sogar von diesem kostbaren Nektar. Endlose Minuten vergingen. Er leckte meine Ritze so sehr, sanft und kraftvoll aus, dass ich schon meinen ersten Orgasmus erlebte. Schwer stöhnte, mich aufbäumte und tausende Sterne für einen kurzen Moment erblickte.

Ich wollte mich bedanken

Als er fertig war, wollte ich mich bedanken. Wir zogen uns aufs Bett. Meine Zunge feuchtete meine vollen Lippen an und langsam öffnete ich seine Hose, die schon von einer dicken Beule versehen war. Als seine Boxershorts zu Boden fiel, hing da ein dicker Schwanz, der noch leicht federte und mich umwarf (vor Lust). Sein Pimmel war absolut perfekt. Dick, lang, gut gepflegt, rasiert und dieser schmutzige Duft seiner Lust legte sich in meine Nase.

Langsam glitt meine Zunge an seinem Schaft entlang. Wirbelnd, wie bei einem Luftzug. Es machte ihn total wuschig. Ich leckte, als hätte ich ein Schokoeis vor mir. Meine Hände kraulten seine dicken Eier. Anscheinend war er dort besonders sensibel und stöhnte bei der Hodenmassage besonders laut.

Als ich dann seinen Dicken ganz langsam in meinen Mund einführte und an seiner wunderbaren Eichel lutschte, wurde er vollkommen verrückt und bettelte nach mehr. Sein Schwanz glitt tief in meinen Mund. Ich spürte seine Spitze an meinem Rachen und er drückte das Ding immer weiter rein. Aus meinen Mundwinkeln floss mein Sabber, als wäre ich innerlich explodiert. Die Speichelfäden hingen von meinem Mund herab, legten sich wie süße klebrige Fädchen bis zu meinen Titten. Ich sah aus wie eine kleine Schlampe.

Kurzerhand übernahm er die Führung und rammte sein Ding hart in meinen Mund. Soweit er nur konnte. Mein Sabber Floss und Floss. Er griff an meine Haare, dirigierte mich nach Lust und Laune und presste sein dickes Ding immer wieder, weiter und weiter, bis tief zum Rachen. Manchmal bekam ich keine Luft mehr. Das machte ihn richtig geil. Mich auch. Über Minuten hinweg benutzte er mich. Manchmal ziemlich hart, aber es gefiel mir.

Klatscher auf den Arsch

Danach zog er mich zu sich. Ich war ein wenig irritiert. Er legte mich auf seinen Schoß, mit meinem Arsch nach oben. Dann fummelte er voller Neugierde an meinen Pobacken und bohrte einen Finger in meinen Anus. Ich schrie leicht, spürte einen kleinen Schmerz, bis ich vor Schreck hochfuhr.

Damian klatschte mit der flachen Hand auf meinen Popo. Immer wieder, mit kleinen Pausen. Es durchfuhr mich wie ein Blitz. Ein kleiner Schmerz war zu spüren, dann kam die Erregung. So ging das eine ganze Weile, bis mein Arsch richtig rot war und er mich erneut dirigierte, bis ich in der Doggy Position vor ihm lag.

Meine Titten glänzen, hingen herunter. Die Nippel berührten die kalte Bettwäsche, während meine Muschi wie eine Einladung offen stand. Er blickte in die glänzende Öffnung, die animalisch duftete und dann spürte ich den Ruck. Sein langer Schwanz presste sich mit unglaublicher Lust in meine Ritze und wieder brach ein Damm. Sein großes Ding flutschte in das enge Paradies und ich spürte jede kleine Regung. Jeden Stoß seiner Eichel. Er machte es erst ganz sanft mit mir, bis er härter und schneller wurde. Manchmal dachte ich, er wäre eine Maschine. Das konnte doch nicht sein … war Damian wirklich so gut … ich schrie … stöhnte und wieder schrie ich, wobei mein Sabber auf die Bettdecke tropfte.

Er zog seinen Pimmel raus, klatschte auf meinen roten Arsch … mehrmals und drehte mich. Wieder fickte er mich. Irgendwann saß ich dann auf ihm. Meine nassen Titten wackelten wie verrückt und klatschten gegeneinander. Seine große Latte presste sich immer noch tief in meinen feuchten Eingang. Ich hatte mindestens zwei weitere Höhepunkte erlebt.

Dann war es auch bei ihm soweit … Ich saß noch auf ihm, presste dabei meine Brüste in sein Gesicht, als er tief stöhnte und sich sein Gesicht verkrampfte. Dann spürte ich eine warme Creme, die durch meine Lustgrotte Floss. Er schaute mich an, lächelte, während sich die Adern in seinem Gesicht kräftig durchdrückten.

❤ Lust auf mehr Escort Sex Stories im Erotikportal

Ich stieg von ihm ab, setzte mich, spreizte die Beine und zeigte ihm die letzten Reste, die sich sinnlich rausdrückten. Mit seinen Fingern nahm er seine wertvolle Creme auf und drückte mir diese in meinen Mund. Natürlich schluckte ich alles und zerging dabei voller Lust …

In dieser Nacht machten wir es noch einmal und am nächsten Morgen konnte ich mich kaum noch bewegen. So geilen Sex hatte ich noch nie gehabt!

Heute

Mit meinem ersten Fick als Escort Girl hatte ich viel Geld verdient. Seitdem sind 5 Jahre vergangen, ich habe mein Studium beendet. Damian habe ich nie wieder gesehen. Dafür kamen andere Männer, die mich verführten, benutzten und mich fickten. Bereut habe ich diese Entscheidung nie.

Eigentlich müsste ich Malte danken. Wie ich vor kurzem erfuhr, hat er mittlerweile 3 Kinder, lebt von Sozialhilfe, zusammen mit dem Kleinhirn, das zwar dicke Titten hatte, heute, aber das dreifache von damals wiegt. Danke Malte!

4.60 avg. rating (89% score) - 5 votes

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Previous Story

Der Lehrgang

Next Story

Sexdate mit meinem Löwen

Latest from Neuste